Falscher Polizist will Geld und Schmuck

Northeim. Ein Unbekannter, der sich als Beamter des Bundeskriminalamtes (BKA) ausgibt, hat am frühen Dienstagabend durch Anrufe bei mehreren Rentnerinnen in Hillerse und Northeim für Unruhe gesorgt.

Laut Polizei gab der Anrufer an, dass jeweils in der Nähe der Wohnungen der Frauen ein Raubüberfall stattgefunden habe.

Daher sollten die Frauen Fenster und Türen verschließen, außerdem forderte der Betrüger die Rentnerinnen auf, Bargeld und Schmuck in Sicherheit zu bringen und in der Wohnung zu verstecken.

Die Frauen, die alle über 75 Jahre alt sind, gingen laut Polizeisprecher Uwe Falkenhain aber nicht weiter auf das Gespräch ein, legten auf und informierten die Polizei Northeim.

Die Ermittler vermuten, dass der Unbekannte auf diese Art und Weise einen Diebstahl vorbereiten und durch die Anrufe herausfinden sollte, ob und vor allem wo sich Bargeld und Schmuck in der Wohnung der Opfer befinden.

Die Northeimer Polizei rät daher, unmittelbar nach einem solchen Anruf Kontakt mit der jeweils zuständigen Polizeidienststelle aufzunehmen.

Außerdem sucht die Polizei weitere mutmaßliche Opfer oder Zeugen, die Hinweise auf den falschen Polizisten geben können. (kat) Kontakt Polizei Northeim: Telefon 05551/70050

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.