Nachwachsende Rohstoffe: Fasern und Farbe vom Feld

Junge Forscher: Matthias Herkel (von links) und Heike Langholz vom Ökoinstitut Hardegsen zeigen den Schulbauernhof-Besuchern Liane, Medina, Cedric, Anna, Jan und Sofie nachwachsende Rohstoffe auf dem Versuchsfeld am Wieter oberhalb Sudheims. Die Schüler zeigen hier Produkte, die aus den Rohstoffen hergestellt sind. Foto: Schrader

Hardegsen. Das Ökoinstitut Hardegsen bewirtschaftet oberhalb von Sudheim ein Feld mit nachwachsenden Rohstoffen.

Bienen summen in der Luft und fliegen auf die vielen bunten Blüten in der Wieterwiese oberhalb Sudheims. Vor zwei Jahren richtete das Ökoinstitut Hardegsen dieses Feld mit zahlreichen nachwachsenden Rohstoffpflanzen als Anschauungs-Objekt ein.

Verschiedene Düfte dringen dem Betrachter beim Betreten des eingezäuntem Geländes in die Nase, denn im Garten sind auch Duftpflanzen wie Lavendel und Ringlblumen zu finden. Auch Faserpflanzen (Leinen, Fasernessel), Färbepflanzen (Krapp, Färbe-Wau und Färberknöterich) sind neben Arzneipflanzen (Kamille, Pfefferminz, Oregano, Johanneskraut) und Stärkepflanzen (Kartoffeln) zu finden.

Die Sudheimer Feldmarksgenossenschaft hat dem Ökoinstitut das 500 Quadratmeter große Areal vor zwei Jahren kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Lotto-Bingo-Stiftung förderte das eigentlich auf zwei Jahre angelegte Projekt mit 9800 Euro.

„Wir werden das Projekt weiterführen, denn das Ressourcen-Feld hat sich in den vergangenen zwei Jahren zu einem Kleinod entwickelt und ist ein wichtiger Baustein in der Bildungsarbeit des Instituts“, sagte Diplom-Biologe Matthias Herkel. Um den Arbeitsaufwand bei der Unterhaltung des Feldes zu verringern, werden nach Ablauf der zweijährigen Förderung die einjährigen Pflanzen zugunsten der mehrjährigen Stauden reduziert.

Kinder und Jugendliche, die den internationalen Schulbauernhof in Hevensen besuchen, machen nach Ansicht des Biologen viele neue Erfahrungen und eignen sich Kenntnisse über die Verwendung der verschiedenen Nutzpflanzen an. So konnten viele jungen Menschen bereits erfahren, welche Bedeutung einige Pflanzen früher für die Menschheit hatten, was man heute alles aus pflanzlichen Rohstoffen herstellt, wie der Anbau dieser Rohstoff-Pflanzen die Agrarlandschaft beeinflusst hat und wie die Bedeutung für die biologische Vielfalt ist. (zsv)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.