Sirenenalarm schreckte Anwohner auf

Kellerbrand in Northeimer Wohnhaus: Feuerwehren im Einsatz

Northeim. Sirenenalarm am Donnerstagmittag in Northeim: Kurz vor 13 Uhr ist in einem Wohnhaus im Friedrich-Ebert-Wall ein Feuer ausgebrochen.

Aktualisiert um 14.56 Uhr: Das Feuer ist offenbar im Keller des Gebäudes, genauer in einem Partyraum ausgebrochen. Zwei der Bewohner hatten gegen Mittag auf dem Balkon des Dreifamilienhauses gesessen, Rauch bemerkt und daraufhin das Haus verlassen. Anschließend haben sie direkt die Feuerwehr informiert und "somit vollkommen richtig gehandelt", heißt es von der Polizei.

Die alarmierten Kräfte der Feuerwehren Northeim und Langenholtensen sowie der Werkfeuerwehr ContiTech hatten die Flammen im Keller schnell unter Kontrolle.

Feuer in Mehrfamilienhaus in Northeim

 © Mennecke
 © Mennecke
 © Mennecke
 © Mennecke
 © Mennecke
 © Mennecke
 © Mennecke

Im Anschluss an die Löscharbeiten wurde das Gebäude belüftet. Die sechs Bewohner können bis Anfang kommender Woche nicht mehr zurück in ihre Wohnungen. Sie sind allesamt privat anderweitig untergekommen. Die Polizei Northeim hat den Brandort beschlagnahmt und nimmt die Ermittlungen auf. Den Schaden schätzen die Beamten auf 30.000 Euro. Etwa 60 Kräfte der Feuerwehren, von Rettungsdienst und Polizei waren im Einsatz.

Hier befindet sich der Friedrich-Ebert-Wall:

Rubriklistenbild: © Konstantin Mennecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.