Gemeinsames Konzept mit der Stadt

Nach starken Unwettern: Feuerwehren der Stadt Northeim rüsten sich gegen Sturm und Starkregen

+
Waren bereits im Einsatz: Anfang Juni hatte ein kräftiger Gewitterschauer auch Northeim getroffen. Alle Feuerwehren der Stadt waren im Einsatz.

Northeim. Die Northeimer Feuerwehren und die Stadtverwaltung arbeiten gemeinsam an einem Konzept, wie die Wehren besser auf Einsätze wegen Unwetters vorbereitet werden können.

Es gehe dabei um den Schutz von Gebäuden, um logistische Vorbereitungen, beispielsweise für das Befüllen und die Lagerung von Sandsäcken, aber auch die Ausrüstung der Wehren mit zusätzlichen Gerätschaften, berichtete Stadtbrandmeister Günther Brünig.

„Wir werden zukünftig immer häufiger mit solchen Einsätzen zu tun haben“, betonte er. Die Unwetterlagen wie Sturm und Starkregen nehmen immer mehr zu. Das stelle die Feuerwehren vor enorme Herausforderungen.

Dank des Landes Niedersachsen für den Hochwassereinsatz: Von Bürgermeister Simon Hartmann nahm Stadtbrandmeister Günther Brünig die Urkunde entgegen. Foto:  Olaf Weiss

Dabei gehe es vor allem darum, einerseits eine Vielzahl von Einsätzen, die innerhalb kürzerster Zeit auflaufen, möglichst schnell abzuarbeiten, gleichzeitig aber noch für weitere Einsätze gerüstet zu sein, bei denen sofortigeHilfe notwendig ist, beispielsweise ein Dachstuhlbrand oder eine unter einem umgestürzten Baum eingeklemmte Person, erläuterte Stadtbrandmeister Brünig.

Tag nach den starken Unwettern in Bad Gandersheim

In der jüngsten Ratssitzung nahm Brünig aus den Händen von Bürgermeister Simon Hartmann eine Dankesurkunde des Landes Niedersachsen für die Northeimer Feuerwehr entgegen. Damit würdigt das Land den Einsatz der Northeimer Brandschützer beim Hochwassereinsatz im vergangenen Jahr in Hildesheim.

Im Gespräch mit der HNA reichte Brünig diesen Dank weiter an die beteiligten Kameraden sowie deren Arbeitgeber, die sie für diesen selbstlosen Einsatz freigestellt haben. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.