Northeim und Herzberg - Gandersheim und Goslar

Finanzämter: Fusionen beschlossene Sache

+
Dass Finanzamt in Northeim.

Northeim. Die Finanzämter Northeim und Herzberg sowie Bad Gandersheim und Goslar werden zusammengelegt.

Northeim. Abgezeichnet hatten sich die Fusionspläne für Niedersachsens Finanzämter schon länger. Vor ein paar Wochen wurden Einzelheiten bekannt. Anfang dieser Woche nun kam der Beschluss der Landesregierung. 

Die Fusionen sollen die Finanzverwaltung angesichts des demografischen Wandels zukunftsfähig machen, heißt es von der Landesregierung. Es gehe nicht darum, Personal einzusparen, was sich auch daran zeige, dass alle Standorte erhalten bleiben sollen, sagt der Sprecher des Finanzministeriums, Kai Bernhardt.

Es gehe vielmehr darum, zu gewährleisten, dass alle Angebote auch künftig vor Ort vorgehalten werden und Vertretungsregelungen für Spezial-Sachgebiete gewährleistet werden können. Natürlich sei mittelfristig nur noch ein Finanzamtsvorsteher und ein Stellvertreter im jeweiligen Amt nötig.

Begonnen werde mit der Fusion der Ämter Lüchow und Uelzen zum 1. April 2019. Dann sollen nach und nach die anderen sechs Zusammenlegungen folgen. Bernhardt: „Bis 2021 sollen alle Prozesse gestartet sein.“

Wo die Zentrale der neuen Ämter jeweils sein wird, sei noch in der Schwebe. Das könne, müsse aber nicht zwangläufig dass größere Amt sein. Zu Einordnung: Das Finanzamt Northeim hat 130 Vollzeitstellen, das in Herzberg nur 85. Die Behörde in Goslar ist mit 102 Stellen, das Gandersheimer Amt mit 96 Stellen ausgestattet.

Die vom Göttinger Landrat Bernhard Reuter geäußerte Kritik, dass man Kreisgrenzen außer Acht lasse, setzt Ministeriumssprecherin Antje Tiede entgegen, dass jetzt schon Finanzämter kreisübergreifend arbeiten. So sei Northeim auch für Duderstadt zuständig.

Mehrere Szenarien durchgespielt

 Es seien mehrere Szenarien geprüft worden. Eine Fusion von Herzberg mit dem Göttinger Amt hätte dazu geführt, dass man mit Northeim, Gandersheim und Goslar sogar drei andere Ämter hätte fusionieren müssen, um die gewünschten Arbeitsgrößen zu erreichen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.