Flammen loderten bis in die Nacht auf dem Mühlenanger

2500 Northeimer bestaunen das Osterfeuer des Fußballclubs

+
Osterfeuer in Northeim: Flammen loderten bis in die Nacht auf dem Mühlenanger.

Northeim. Der Fußballclub Eintracht Northeim sorgte am Ostersamstag wieder für ein großes Traditionsfeuer.

Bei trockenem Wetter pilgerten 2500 Gäste zum Mühlenanger, um sich bis Mitternacht an den lodernden Flammen zu erfreuen. Ein Dutzend Helfer des FC hatten am Gründonnerstag und Karsamstag aus dem ganzen Kernstadtbereich Baum- und Strauchschnitt abgeholt oder Material angenommen, das direkt zum Platz gebracht wurde. „Das Holz war besonders trocken, so dass es super brennt“, freute sich Cheforganisator Helmut Weigand, der das Abholen und den Aufbau koordinierte.

Bauunternehmer Hans-Joachim Schönhütte und Gärtnerei-Inhaber Dietmar Denecke hatten dem Fußballclub Lastwagen zur Verfügung gestellt. Mithilfe des Greifarms eines Holztransporters, den der Lindauer Fuhrunternehmer Heinrich Schmidt stellte, konnte das Holz am Samstag fachgerecht gestapelt werden.

Bei Einbruch der Dunkelheit entzündeten die beiden Feuerwehrleute Ruven Lüdecke und Dennis Oppel das Feuer und sorgten mit weiteren sechs Mitgliedern der örtlichen Feuerwehr und zwei Mitarbeitern der Johanniter-Unfall-Hilfe für Sicherheit. Bis Mitternacht der Kreisstadt das Feuer und sorgten mit sechs entzündeten bei Einbruch der Dunkelheit das Feuer.

Osterfeuer auf dem Northeimer Mühlenanger

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.