Flüchtlingsheim in Bad Gandersheim: CDU erbost über Scheitern

Kurhotel Bartels Bad Gandersheim. Foto:  Schrader

Northeim. Der CDU-Kreisverband Northeim zeigt sich erbost über die gescheiterte Flüchtlingsunterkunft in Bad Gandersheim.

In einer Pressemitteilung betont jetzt Vorsitzender Dr. Roy Kühne: „Es ist traurig wie mit dem Engagement der zahlreichen Freiwilligen umgegangen wird. Der einfache Verweis auf den Brandschutz des niedersächsischen Innenministers Pistorius reicht uns in diesem Zusammenhang nicht. Es gehört aufgeklärt, wie es zu dieser im Nachhinein sinnlosen Verkettung kam.“

Das jetzige Bedauern des Ministers könne den Frust der zahlreichen Helfer von Bundeswehr, THW, Feuerwehr, Johanniter und vielen anderen Privatleuten nicht lindern.

Unter solchen Fehlern könne das ehrenamtliche Engagement leiden, weil das Vertrauen in die Behörden geschwächt sei. Das gelte es in Zukunft andernorts zu verhindern. Die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag habe daher eine Unterrichtung im Innenausschuss beantragt.

Die CDU erwartet laut Kühne vom Innenministerium eine klare Stellungnahme, warum nicht bereits im Vorfeld alle rechtlichen und sicherheitstechnischen Fragen geklärt wurden, bevor man die konkreten Maßnahmen zur Einrichtung des Flüchtlingsheimes einleitete. Ansonsten müsse man sich dem Vorwurf aussetzen, nicht handwerklich sauber gearbeitet zu haben.

Lesen Sie auch:

Vertrag geplatzt: Keine Notunterkunft für Flüchtlinge im Kurhotel

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.