Friedrich-Ebert-Wall: Sperrung für Lastwagen hat sich noch nicht durchgesetzt

+

Northeim. Die von den Anwohnern herbeigesehnte Sperrung der Northeimer Straßen Friedrich-Ebert-Wall und In der Fluth für den Schwerverkehr ist da. Nun dürfen dort nur noch Lastwagen fahren, die beispielsweise Waren in die Innenstadt liefern.

Am Mittwoch war allerdings zu beobachten, dass noch nicht alle Lastwagenfahrer auf der Durchfahrt die Sperrung befolgen.

Lesen Sie auch:

- Stadt Northeim will einige Straßen für Lastwagen sperren

- Anwohner klagen über Lastverkehr durch Friedrich-Ebert-Wall

- Sperrung des Ebert-Walls: Ärger um Vierzig-Tonner

Bereits im November war im Ratsausschuss für Wirtschaft und Verkehr Einigkeit darüber erzielt worden, die beiden Straßen für den Schwerverkehr, der nicht in die Innenstadt will, zu sperren.

Dass es so lange gedauert hat, bis die Schilder nun in dieser Woche aufgestellt worden sind, begründet Northeims Kämmerer Jörg Dodenhöft mit den Verhandlungen, die wegen der Sperrung mit der Landesstraßenbaubehörde in Bad Gandersheim notwendig waren. Von der anschließenden Bestellung der Schilder bis zu deren Lieferung sei dann außerdem noch mehr als ein Monat vergangen. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.