Sperrbezirk aufgehoben

Geflügelpest: Stallpflicht gilt auch weiterhin

Symbobild

Northeim. Der Landkreis Northeim hat den Sperrbezirk rund um Hohnstedt aufgehoben, nachdem dort im Dezember die Geflügelpest ausgebrochen war. Stallpflicht besteht jedoch weiter.

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest am 25. Dezember in einem Kleingeflügelbestand in der Northeimer Ortschaft Hohnstedt hatte der Landkreis Northeim als zuständige Veterinärbehörde um den infizierten Bestand einen Drei-KilometerSperrbezirk und ein Zehn-Kilometer-Beobachtungsgebiet festgelegt.

Nachdem die amtstierärztlichen Kontrollen der Geflügelhaltungen im Sperrbezirk keine weiteren Fälle von Geflügelpest ergeben haben, werden Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet ab Samstag wieder aufgehoben.

Allerdings bleibt die kreisweite Stallpflicht bestehen. Das hat der Landkreis jetzt mitgeteilt.

Demnach darf Geflügel auch weiterhin nur im Stall oder unter einer Schutzeinrichtung gehalten werden. „Oberstes Ziel ist weiterhin, den Eintrag des Virus in eine Nutz- oder Hausgeflügelhaltung vermeiden“, so Dr. Siegfried Orban, Leiter der Gesundheits- und Veterinärdienste des Landkreises Northeim. Deshalb müssten die Tiere weiterhin in ihren Stallungen bleiben.

Außerdem müssen alle Geflügelhalter dafür sorgen, dass unbefugte Personen den Stall nicht betreten dürfen und zutrittsberechtigte Personen eine Schutzkleidung tragen. Nach dem Betreten der Ställe müssen zudem Hände und Schuhe gereinigt und desinfiziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.