Gewitter hält Feuerwehr im Landkreis in Atem

+
Zum Glück nur Sachschaden: Am Sudheimer Freibad stürzte ein Ast auf ein geparktes Auto.

Northeim/Uslar. Das Gewitter, das Freitagnachmittag über den Landkreis Northeim hinweggezogen ist, hat die Feuerwehren in Atem gehalten.

In Sudheim hatte gegen 16.30 Uhr eine heftige Gewitterböe den Ast eines Baumes auf ein am Freibad geparktes Auto stürzen lassen. Verletzt wurde niemand.

Zwischen Gillersheim und Holzerode sowie zwischen Suterode und Wachenhausen stürzten mehrere Bäume um, sodass die Kreisstraßen für mehrere Stunden gesperrt werden mussten.

Im Northeimer Hengstbachweg hat ein Blitzeinschlag das Dach eines Hauses beschädigt. Ein Feuer entstand dadurch nicht. Auch hier wurde niemand verletzt.

Im Uslarer Land sorgten heftige Regenfälle und Hagel ab 16 Uhr für Land unter an vielen Stellen in der Kernstadt und in zahlreichen Ortsteilen. So verwandelte sich die Alleestraße in Uslar in einen Fluss, in dem einigen Autos stecken blieben und von der Feuerwehr später herausgezogen werden mussten.

Zahlreiche Keller und mehrere Höfe wurden überflutet, darunter der Georgshof in Uslar und der Schmetterlingspark. Nach und nach wurden alle 19 Feuerwehren der Stadt Uslar alarmiert und waren bis Redaktionsschluss noch im Einsatz. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.