Schulträger statten Schulen aus

Filter sorgen im Landkreis Northeim ab dem neuen Schuljahr für frische Luft

Klassenzimmer, die gut gelüftet werden können, müssen nicht zwingend ein Luftfiltersystem erhalten. Symbol
+
Ein Großteil der Klassenräume von Grundschulen im Landkreis Northeim wurde über die Ferien mit Luftfilteranlagen ausgestattet.

Zu Beginn des neuen Schuljahres sind bereits einige Schulen mit Luftfiltern ausgerüstet. Wir haben bei den Schulträgern (Landkreis Northeim sowie den Städten und Gemeinden) den Stand der Luftfilterbeschaffung abgefragt.

Landkreis Northeim

Der Northeimer Kreistag hat im Juli, die Beschaffung von 62 mobilen Luftfiltergeräten beschlossen. Das teilt Kreissprecher Dirk Niemeyer auf HNA-Anfrage mit. Sie sollen zum Schutz der Schüler unter zwölf Jahren an den kreiseigenen Schulen (Klassen der Jahrgänge 1 bis 6) sowie vulnerabler Kinder an der Weperschule in Hardegsen und nur in eingeschränkt zu belüftenden Unterrichtsräumen eingesetzt werden. Die Auslieferung der Geräte an den Schulen werde laut Niemeyer bis Anfang September erfolgen, sodass sie zum neuen Schuljahr zur Verfügung stehen. Die Anschaffung kostet 184 000 Euro.

Darüber hinaus wurde die Beschaffung mobiler Luftfiltergeräte für alle übrigen Unterrichtsräume der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen beschlossen, Kosten laut Niemeyer rund 1,52 Millionen Euro geschätzt. Die europaweite Ausschreibung laufe.

Northeim

In den Sommerferien wurden die Grundschulen und Kitas in Northeim mit mobilen Luftreinigungsgeräten ausgestattet, teilt der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters Jörg Dodenhöft mit. Eine Abfrage hätte ergeben, dass bei zwei Grundschulen ein Bedarf für Lüftungsanlagen gesehen werde. In den anderen Grundschulen könnten die Klassen- und Fachräume ausreichend belüftet werden. So wird die Astrid-Lindgren-Schule mit drei Geräten, die Martin-Luther-Schule mit zwei Geräten ausgestattet.

Die Kindertagesstätten haben bereits ebenfalls mobile Luftreinigungsgeräte erhalten: Ostpreußenstraße (4), Lagershausen, Hammenstedt, Hollenstedt, Hillerse sowie der Hort Mitte je zwei.

Die Anschaffung der Luftreinigungsgeräte hat rund 57 000 Euro gekostet. Für die kommenden Wartungsarbeiten an den 19 beschafften Geräten seien jährlich rund 9 000 Euro eingeplant. Bei zukünftigen Schulbaumaßnahmen werde von der Verwaltung geprüft werden, ob der Einbau stationärer Luftfilteranlagen möglich und sinnvoll ist, teilt Dodenhöft mit.

Hardegsen

Die Stadt Hardegsen hat sich laut Bürgermeister Michael Kaiser bislang bei der Beschaffung insbesondere mobiler Luftfilteranlagen für die Grundschule Hardegsen zurückgehalten. Da die Geräte bei einem Praxistest aus Sicht der Schule, insbesondere der Schulleitung, als deutlich zu laut wahrgenommen wurden (über 35 dB(A)). Der getaktete Lüftungsdienst habe sich bereits gut etabliert. Zudem hätte das bemusterte Gerät rund um die Uhr, also auch an den Wochenenden betrieben werden müssen.

Laut Kaiser soll nun das Ingenieurbüro Geese aus Hardegsen eine Einschätzung abgeben, wie mit 24 Räumen in der Grundschule und 41 Räumen in allen Kitas verfahren werden soll.

Der Einsatz von Lüftungs- und Klimatisierungsmöglichkeiten soll nun auf Basis dieser Einschätzung in einer gemeinsamen Sitzung der Fachausschüsse für Familie, Jugend und Senioren sowie Schule, Sport und Kultur voraussichtlich am 21. September beraten werden, so Kaiser. Die Entscheidung über eine Anschaffung werde dann wohl Ende September vom Rat getroffen werden. Die Kostenschätzungen für die Stadt reichen bis zu einem Eigenanteil von 250 000 Euro bei Gesamtkosten von mindestens 1,2 Millionen Euro. Einzuplanen seien auch Folgekosten für Betrieb, Wartung, Unterhaltung und Reparatur.

Katlenburg-Lindau

Die Burgbergschule Katlenburg-Lindau ist mit 15 mobilen Geräten ausgerüstet worden. Über die Kitas seien Gespräche mit den Betriebsträgern vorgesehen, so Bürgermeister Uwe Ahrens. Die Geräte seien zum Schuljahresbeginn einsatzbereit. Rund 45 000 Euro haben die Anlagen laut Ahrens gekostet.

Kalefeld

In der Gemeinde Kalefeld wird die Grundschule zu Schulbeginn mit mobilen Anlagen ausgestattet sein. Alle zehn Klassenräume seien mit Anlagen bestückt, berichtet Bürgermeister Jens Meyer an. Es handele sich insgesamt um ein Kostenvolumen von brutto circa 35 000 Euro.

Moringen

Im ersten Schritt beabsichtigt die Stadt Moringen, die Löwenzahnschule samt Hort mit zentralen Lüftungsanlagen auszustatten. Anschließend sollen die drei Kindertagesstätten folgen, so Bürgermeisterin Heike Müller-Otte.

Beim aktuellen Bauabschnitt der Löwenzahnschule werde ein Gerät im neuen Bewegungsraum eingebaut, um die Anlage, insbesondere hinsichtlich der Geräuschkulisse, zu bewerten. Der Test der mobilen Lüftungsgeräte habe gezeigt, dass keines der Geräte dem Praxistest standgehalten habe.

Nun plant die Stadt Moringen, 21 Räume in der Löwenzahnschule sowie 25 Räume in den drei Kindertagesstätten mit festinstallierten Luftfiltern auszustatten. Ein festinstalliertes Gerät sei bereits bestellt und werde voraussichtlich in den Herbstferien eingebaut, so Müller-Otte. Zwei deckenhängende Plasmageräte und ein mobiles Lüftungsgerät seien bereits in der Schule vorhanden.

Förderanträge zum Einbau dezentraler Lüftungsanlagen für alle Einrichtungen sind gestellt. Der für die Ausrüstung der Löwenzahnschule wurde laut Müller-Otte bereits bewilligt (256 000 Euro/ 80 Prozent von 320 000 Euro).

Die Kostenschätzung für die Anschaffung aller Geräte für die Kitas beläuft sich auf rund 490 000 Euro, einschließlich des städtischen Eigenanteils von 98 000 Euro.

Nörten-Hardenberg

Der Flecken Nörten-Hardenberg hat alle Klassen der Johann-Wolf-Grundschule sowie die Gruppenräume seiner zwei eigenen Kitas mit insgesamt 27 mobilen Luftreinigungsgeräten ausgestattet. Alle Luftfilter stehen bereits installiert in den Räumen, so Bürgermeisterin Susanne Glombitza. Rund 80 000 Euro habe die Anschaffung gekostet.

Uslar

Die Stadt Uslar rüste alle Grundschulen mit fest installierten Luftfiltern aus, kündigte Bürgermeister Torsten Bauer an. Das soll nach seinen Worten im Verlauf des nächsten Jahres passieren, Mehr als Planungen habe die Stadt noch nicht unternommen, um zunächst die Förderung vom Bund zu bekommen. Für die Grundschulen in Uslar, Volpriehausen, Sohlingen, Schönhagen und Schoningen seien insgesamt 52 Anlagen vorgesehen. Gefördert werde die Anschaffung mit 650 400 Euro vom Bund. Der Eigenanteil der Stadt beträgt laut Bauer 162 600 Euro.

Mit den Kindertagesstätten im Uslarer Land befinde man sich im Gespräch, sagte Bauer. Die Stadt sei aber kein Träger von Kitas.

Bodenfelde

Der Rat des Fleckens Bodenfelde hat den Beschluss gefasst, dass der gemeindeeigene Kindergarten in Wahmbeck nur dann mit Luftfiltern ausgestattet werden soll, wenn die Wirksamkeit nachgewiesen ist und das Land Niedersachsen eine Ausstattung der Kita finanziell bezuschusst. Wenn die Verwaltung eine Förderzusage vom Land erhält, soll sie sich um die Anschaffung solcher Geräte bemühen. Das Angebot solle dann auch der evangelischen Kirche als Träger des Kindergartens in Bodenfelde gemacht werden.

Die Schüler aus Bodenfelde besuchen Schulen, die nicht in den Zuständigkeitsbereich der Fleckenverwaltung fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.