Hagerodt: Radwege weiter sanieren

Karl-Heinz Hagerodt

Northeim. Die Instandsetzung von Radwegen an Bundesstraßen muss zügig fortgesetzt werden. Das hat jetzt der Langenholtenser Kreistagsabgeordnete Karl-Heinz Hagerodt (CDU) gefordert.

Seit dem 16. November habe die Landesstraßenbauverwaltung bereits die Radwegeschäden an der Bundesstraße 241 zwischen dem Bürgerholz und dem Ortseingang Hammenstedt auf 850 Meter Länge beseitigen lassen, so Hagerodt in einer Pressemitteilung zu diesem Thema. „Dafür möchte ich mich bedanken“. Als regelmäßiger Nutzer der Radstrecke nach Katlenburg regt Hagerodt an, bei guter Witterung die Beseitigung der Wurzelbruchschäden im Verlauf des Radweges an der B 241 fortzusetzen, insbesondere im Bereich der 1,9 Kilometer langen Strecke von der Kreisstraßeneinmündung nach Elvershausen bis zur „Brandisbreiten-Einfahrt“ nahe Katlenburg. Darüber hinaus ist es nach Einschätzung Hagerodts notwendig, im Nahbereich von Northeim die Schäden am Radweg an der Bundesstraße 248 von der Ortsausfahrt Langenholtensen bis zur „Blumenstraße“ auf einer Länge von 350 Meter zu beheben.

„Ein guter Abschluss wäre die Sanierung der Radwege an der B 3 etwa hinter Höchelheim in Richtung Autobahn“, so Hagerodt. Insgesamt seien Straßenmeistereien und das Landesamt für Straßenbau und Verkehr für ihr „offenes Ohr gegenüber Hinweisen von Radfahrerinnen und Radfahrern“ zu loben, betont der Kreistagsabgeordnete, auch wenn fehlende Haushaltsmittel eine schnelle Umsetzung oft nicht möglich machten. Dass der Landkreis zur Erlangung der Entschuldungshilfe seine eigenen Mittel in diesem Bereich vorübergehend sperren und einsparen muss, sei vor diesem Hintergrund besonders zu bedauern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.