35-Jährige Wahlhamburgerin hat eine Wochenende lang die Kreisstadt erkundet

Reisebloggerin Imke Duin über Northeim: „Hier ist für jeden etwas dabei“

Hat Northeim erkundet: Imke Duin – hier am zum Northeimer Skulpturenpfad gehörenden Feuerwehrmann am Markt.
+
Hat Northeim erkundet: Imke Duin – hier am zum Northeimer Skulpturenpfad gehörenden Feuerwehrmann am Markt.

Das Fachwerk-Fünfeck hat Reiseblogger in die fünf Städte eingeladen. In Northeim hat sich Imke Duin aus Hamburg ein Wochenende umgesehen und hinterher ihre Eindrücke geschildert.

Northeim – „Besonders überrascht hat mich, wie vielseitig Northeim ist“, sagte sie. „Ob nun ein Bummel durch die Altstadt mit Fachwerkhäusern, Naturerlebnisse oder das Theater der Nacht – da ist für jeden etwas dabei.“

Ihre Tour durch die Kreisstadt begann am Freitagabend mit einem Essen im Wirtshaus St. Blasien. Am Samstag hat sie zunächst die Wallanlagen erkundet und sich dann einer Stadtführung angeschlossen.

Am Nachmittag gab es noch einen Blick hinter die Kulissen des Theaters der Nacht, ehe sie am Wieterturm den Tag ausklingen ließ. Als Flachlandkind sei sie überrascht gewesen, wie steil es dorthin bergauf geht. Aber der Ausblick habe für den anstrengenden Weg entschädigt, betonte sie. Am Sonntag gab es  dann noch eine Tretbootfahrt auf dem Freizeitsee, ehe Imke Duin die Heimfahrt nach Hamburg antrat.

„Klar ist Northeim nicht New York, aber das muss es auch gar nicht“, betont sie, dass für sie als Reisebloggerin nicht nur die großen Metropolen einen Reiz haben. Sie könne sich auch für kleine, unbekannte Orte begeistern. Jede Stadt habe ihren eigenen Charme. „Ich liebe außerdem hübsche Altstädte – da hat Northeim mit den vielen Fachwerkhäusern natürlich einen Reiz für mich“, betont sie. Es sei ein entspanntes und schönes Wochenende gewesen, lautet ihr Fazit.

Betreut wurde die Hamburgerin von der Northeim Touristik. „Natürlich haben wir Imke Vorschläge gemacht, was es in Northeim Schönes zu sehen und Überraschendes zu entdecken gibt“, erzählt Geschäftsführerin Helvi Ritter. „Aber letzten Ende ist es die Entscheidung der Bloggerin, was sie macht.“ Die Geschäftsstelle des Fachwerk-Fünfecks stellte den ersten Kontakt zwischen den Touristikbüros aus Northeim, Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden und Osterode her.

Die Touristiker übernahmen dann die weitere Koordination und die Betreuung des Reisebloggers, der in die jeweilige Stadt kam, sowohl im Vorfeld als auch während des Aufenthaltes. „Ich hatte schon beim ersten Blick auf die Homepage das Gefühl, dass Imke genau zu uns passt“, berichtet Helvi Ritter. Ein Blog ist eine öffentliche Internetseite, auf der tagebuchartig Berichte oder Gedanken niedergeschrieben werden. Das Führen eines Blogs heißt Bloggen. Blog oder auch (international gebräuchlicher) Weblog ist eine Wortkreuzung aus Web (englisches Kurzwort für Internet) und Log (für Logbuch).  

Zur Person: Imke Duin

Imke Duin ist in Aurich (Ostfriesland) geboren) und lebt jetzt in Hamburg. Die 35-Jährige betreibt ihren Reiseblog „Crappy Radio Stations and Candy Bar“ in ihrer Freizeit.

Ihren Hauptberuf beschreibt sie einfach als einen normalen Bürojob. „Lass uns gemeinsam die Welt entdecken – auch in 28 Urlaubstagen“, nennt die Bloggerin als ihre Lebensphilosophie.

Die Reiselust ist nach ihren Worten schon in der Kindheit entstanden. Damals habe sie mit ihren Eltern viele schöne Urlaubsreisen erlebt. „Ich bin im Vergleich zu den krassen Langzeit-Backpackern und digitalen Nomaden aber wohl eher der Normalo-Tourist“, beschreibt sie ihre Reisegewohnheiten.

Und ihr Fernweh hat Grenzen. Ihre Reiselust konkurriere mit ihrer „glühenden Liebe“ für ihr Sofa, betont sie, dass sie auch eine Couch-Potatoe sei.

crappyradiostationsandcandybars.de

facebook.com/crappyradiostationsandcandybars

instagram.com/crappyradiostations/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.