Erfolgreiche Spendenaktion

Familie verliert bei Wohnhausbrand alles: „Unglaublich, wie viele Menschen geholfen haben“

Sie freuen sich über die große Spendenbereitschaft: Links Alexandra und Andreas Fürsten mit ihren Kindern vor dem stark beschädigten Wohnhaus. Rechts Frank Beckmann (DRK).
+
Sie freuen sich über die große Spendenbereitschaft: Links Alexandra und Andreas Fürsten mit ihren Kindern vor dem stark beschädigten Wohnhaus. Rechts Frank Beckmann (DRK).

Im November wird bei einem Brand das Wohnhaus einer Familie in Northeim zerstört. Die DRK-Bereitschaft ruft daraufhin zu Spenden auf – mit großem Erfolg.

Northeim - Bei einem Feuer wurde im November das Wohnhaus von Familie Fürsten in Sudheim, einem Ortsteil von Northeim, zerstört. Spontan hatte die DRK-Bereitschaft Northeim zu einer Spendenaktion zugunsten von Alexandra und Andreas Fürsten und ihren dreieinhalb-, acht- und elfjährigen Kindern aufgerufen.

Nach fast einem Monat sind dabei bereits 12.400 Euro zusammengekommen. Das Geld wurde den Fürstens jetzt von DRK-Bereitschaftsführer Frank Beckmann übergeben und soll laut Pressemitteilung des DRK-Kreisverbands Göttingen/Northeim für den Wiederaufbau des Hauses verwendet werden.

Wohnhaus bei Brand zerstört: Familie aus Northeim überwältigt von Hilfsbereitschaft

So müsse das Kinderzimmer der elfjährigen Tochter komplett neu aufgebaut werden, weil es von dem Brand besonders stark betroffen gewesen sei. „Es ist unglaublich, wie viele Menschen geholfen haben. Jeder noch so kleine Betrag ist sehr wertvoll“, betont Beckmann

„Wir sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft und bedanken uns bei allen, die uns geholfen haben“, sagte bei der Spendenübergabe Andreas Fürsten. Tief beeindruckt von der Hilfe ihrer Mitmenschen ist laut DRK-Mitteilung auch Alexandra Fürsten. Neben dem Dank an jeden einzelnen Spender bedankt sich Alexandra Fürsten nicht nur beim DRK, sondern auch beim Förderkreis Kinder Sudheim-Bühle, der ebenfalls eine Hilfsaktion zugunsten der fünfköpfigen Familie organisiert hatte.

Diese Unterstützung bedeute der Familie sehr viel und habe sie unmittelbar nach dem Feuer durch die wirklich sehr schwere Zeit getragen, so Alexandra Fürsten. Die Familie habe in den vergangenen Wochen nicht nur den schrecklichen Vorfall überwinden, sondern auch eine neue vorübergehende Bleibe finden sowie allerhand administrative Aufgaben etwa mit Versicherungen, Gutachtern und Handwerkern bewältigen müssen.

Mit dem Northeim-Newsletter der HNA verpassen Sie keine Neuigkeiten aus der Region.

Familie verliert bei Wohnhaus-Brand alles: Northeimer DRK-Bereitschaft richtet Spendenkonto ein

Vermutlich wird es noch elf Monate dauern, so das DRK in seiner Pressemitteilung, bis Familie Fürsten wieder zurück ins eigene Heim ziehen kann. Ursache für das Feuer ist laut DRK wahrscheinlich ein Kurzschluss in der Kühl-Gefrier-Kombination in Verbindung mit einer fehlenden Auslösung des Fehlerstrom-Schutzschalters. Die Untersuchungen der Versicherung laufen aber noch.

Die Northeimer DRK-Bereitschaft hatte gleich in den ersten Tagen nach dem Brand ein Spendenkonto eingerichtet. „Vor allem Geldspenden helfen den Fürstens jetzt in der größten Not, um sich Stück für Stück alles wieder neu aufbauen zu können. Hilfsbereite Nachbarn, Familie und Freude haben bereits für Kleiderspenden gesorgt, sodass dieser Bedarf vorerst gedeckt ist“, so Bereitschaftsführer Beckmann. Und: Für Sachspenden wie Möbel oder Hausrat habe die Familie ohne das neu aufgebaute Haus aktuell keine Verwendung.

Laut Beckmann ist das Spendenkonto noch bis Ende Januar 2022 eingerichtet. Jede noch so kleine Spende hilft nach seinen Worten. (kat)

Spendenkonto

Kreis-Sparkasse Northeim IBAN DE67 2625 0001 0172  3063 83, Empfänger: Frank Beckmann DRK, Verwendungszweck: Hilfe für Familie Fürsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.