1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Hohe Ehrung für Heinz-Willi Elter

Erstellt:

Von: Hans-Peter Niesen

Kommentare

Die Ehrennadel in Gold erhielt Heinz-Willi Elter (links) aus den Händen des Vizepräsidenten des Landessportbundes Niedersachsen, Andre Kwiatkowski (rechts). Gerhard Haupt (Mitte) hielt die Laudatio.
Die Ehrennadel in Gold erhielt Heinz-Willi Elter (links) aus den Händen des Vizepräsidenten des Landessportbundes Niedersachsen, Andre Kwiatkowski (rechts). Gerhard Haupt (Mitte) hielt die Laudatio. © Hans-Peter Niesen

Der Vorsitzende des Kreissport-Bundes (KSB) Northeim-Einbeck, Heinz-Willi Elter (Ippensen), hat bei der 75-Jahr-Feier seines Verbandes die Goldene Ehrennadeln des Landessport-Bundes (LSB) Niedersachsen erhalten. Die hohe Auszeichnung überreichte der stellvertretende LSB-Präsident André Kwiatkowski (Walsrode) an den 73-Jährigen bei der 75-Jahr-Feier des KSB im Landhaus Greene.

Der stellvertretende KSB-Vorsitzende, Gerhard Haupt (Vogelbeck), sagte in seiner Laudatio, Elter habe „in verantwortungsvollen Positionen des Sports – insbesondere für das Turnen – mit größtem Erfolg gewirkt.“ Mit der Verleihung der Ehrennadel in Gold würdigten der LSB und der KSB „ein starkes, nunmehr 45-jähriges Wirken zum Wohl des MTV Garlebsen-Ippensen, des Turnkreises Northeim-Einbeck, des KSB sowie der gesamten Sportfamilie in Niedersachsen“.

Elter führt den KSB seit September vergangenen Jahres, zuvor war er seit 2015 Vorstandsmitglied des Verbandes für Bildung sowie Vereins- und Organisationsentwicklung. Seit 1995 ist der Geehrte bereits als Vorsitzender des Turnkreises Northeim-Einbeck tätig. Seinem Heimatverein MTV Garlebsen-Ippensen steht er seit 1993 vor. In weiteren Vorstandspositionen engagierte er sich bereits seit 1977.

Jubiläumsfeier mit einem Jahr Verspätung

Der Kreissportbund Northeim-Einbeck ist eigentlich schon 76 Jahre alt. Die 75-Jahr-Feier im Hotel „Landhaus Greene sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr stattfinden, musste wegen der Pandemie jedoch ausfallen und wurde jetzt im Kreis von 75 Gästen aus dem sportlichen und öffentlichen Leben nachgeholt. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Waiting-Room Jazzband aus Herzberg. Außerdem blies Albert Bohnsack aus Gremsheim auf der Trompete eine Jubiläumsfanfare.

„Das 1946 konzipierte Modell der Nachkriegszeit gilt bis heute. Es ist und bleibt ein großer Wurf“, schreibt der zweite Vorsitzende des KSB, Gerhard Haupt, in einer Chronik des Verbandes. Der Kreissportbund wurde am 16. November 1946 gegründet. „Bis etwa 1947/1948 oblag ihm die Ausübung aller Sportarten, bis sich nach und nach die Fachverbände als Mitglieder im Landessportbund etablierten“, führt Haupt aus.

Im Zuge verschiedener Kreisreformen sei es dann zu Ein- und Umgliederungen gekommen. „Die letzte Fusion war 1974 die zwischen Northeim und Einbeck.“ Erster Vorsitzender wurde 1946 der gebürtige Eboldshäuser August Hornkohl, heißt es weiter. Er leitete den KSB bis 1972 – „in der bis heute nicht mehr erreichten Amtszeit von 26 Jahren“. Weitere Vorsitzende waren der Hammenstädter Heinrich Grösche (bis 1985), der Salzderheldener Heinrich Wegener (bis 2001), der Nörtener Peter Karras (bis 2013), der Wiershäuser Gerhard Renziehausen (bis 2014) und der Gillersheimer Heinz-Jürgen Ehrlich (bis August 2021).

Seit dem Kreissporttag im September 2021 leitet nun der Ippenser Heinz-Willi Elter die größte Personenstandsvereinigung des Landkreises mit 292 Vereine, über 50 000 Mitgliedern und sechzehn Fachverbände, heißt es aus der Feder von Haupt weiter.

Der KSB Northeim-Einbeck hat jetzt über 50 ehrenamtliche Helfer, wird unterstützt durch derzeit zwei hauptamtliche Kräfte und ist seit Jahren Arbeitgeber für drei FSJler in der Geschäftsstelle am Scharnhorstplatz 4 in Northeim. Insgesamt sieht Haupt den KSB für die Zukunft gerüstet, zumal in Kürze eine vom Landkreis finanzierte hauptamtliche 2/3-Stelle eingerichtet wird, die den ehrenamtlichen Vorstand in allen Belangen unterstützen soll. (Hans-Peter Niesen)

Das sind die Aufgaben des Kreissportbundes

Zu den Aufgaben des Kreissportbundes gehört unter anderen die Beratung seiner Vereine in den Bereichen Sportpolitik, Sportentwicklung, Sportstättenbau (Objekt- und Antragsbearbeitung), Bildung, Vereins- und Organisationsentwicklung, Finanzen, Sportjugend- und Jugenderholungsmaßnahmen sowie der Aus- und Fortbildung von Übungsleitern.

In den vergangenen zehn Jahren reduzierte sich der Mitgliederbestand von 61 834 auf jetzt rund 51 000. Geblieben sei der ausgezeichnete Organisationsgrad, das heißt, die Mitgliederzahl im Verhältnis zur Bevölkerungszahl des Landkreises. Er betrage für Northeim-Einbeck 38,9 Prozent, der Organisationsgrad für den Landessportbund Niedersachsen liege bei 31,6 Prozent. (zhp)

Auch interessant

Kommentare