Mittelaltermarkt um St.-Martini-Kirche im Mai

Hohnstedt feiert 1000-jähriges Bestehen mit Festakt

Festakt in der Kirche: Dr. Stefan Teuber (vorne, von links), Pastor Torsten-Wilhelm Wiegmann, Rolf Taube, Heinz Behrends, Rolf Mühlbach und Mitglieder der Hardegser Sing- und Spielleut freuen sich über einen gelungenen Festakt. Foto: Schrader

Hohnstedt. 400 Gäste waren beim Festakt zum 1000. Geburtstag der Ortschaft Hohnstedt in der Kirche dabei.

„In nomine patris et filii et spiritus sancti" („Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes"): Passend zum Anlass begrüßte Pastor Torsten-Wilhelm Wiegmann die Gäste der 1000-Jahr-Feier des Ortes Hohnstedt auf Latein.

„Ich wollte Sie an diesem besonderen Tag auf Latein begrüßen, weil vor 1000 Jahren ganze Gottesdienste so gehalten wurden“, sagte Wiegmann.

„Wir haben einige Jahre auf das Fest hingearbeitet und hoffen, dass alles gelingt“, sagte Ortsbürgermeister Rolf Traupe, der erklärtermaßen überwältigt von der hohen Besucherzahl war. Traupe dankte allen Helfern und besonders Rolf Mühlbach.

Mit Dudelsack und Trommel: Die Hardegser Sing- und Spielleut sorgten für Mittelalterliche Musik. Foto: Schrader

Der Name der Kirche („St. Martini“) lasse nach Aussage von Festredner Dr. Stefan Teuber darauf schließen, dass Hohnstedt bereits seit dem Jahr 800 nach Christus bestanden haben muss. Archäologische Fundelassen erahnen, dass bereits vor 2500 Jahren Menschen dort gewohnt haben. Detailliert ließ der Vize-Vorsitzende des Northeimer Heimat- und Museumsvereins die vergangenen 1000 Jahre von der ersten urkundlichen Erwähnung bis heute Revue passieren.

Der ehemalige Superintendent Heinz Behrens ging auf die kirchliche Bedeutung des Ortes ein, in dem mehrere seiner Vorgänger gewohnt und gewirkt hatten. Er lobte das historische Ensemble von Kirche mit Pfarrhaus und Torhäusern und die Lage des Ortes. „Das Leben fließt durch Hohnstedt“.

Northeims Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser hob die wirtschaftliche Bedeutung des Ortes hervor und lobte das ehrenamtliche Engagement.

In ihren alten Gewändern und mit ihren alten Instrumenten umrahmten die Hardegser Sing- und Spielleut den Festakt. Der von Karl Sander geleitete Gesangverein Hohnstedt wirkte auch mit. (zsv)

Die nächste Aktion im Festjahr zum 1000-jährigen Bestehen ist ein Mittelaltermarkt am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Mai, rund um die St.-Martini-Kirche.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.