Stadtverwaltung erwägt Aufstellen von Hinweisschildern am Kiessee

Hunde müssen am Freizeitsee Northeim an die Leine

Angeleinter Mops auf dem Rundweg am Northeimer Freizeitsee. Im Hintergrund Kiessee und Sultmer
+
Ist vielen Hundehaltern nicht bewusst: Beim Spaziergang auf dem Rundweg am Northeimer Freizeitsee sind Hunde – sowie hier Mops Emil – gemäß der Benutzungsordnung an der Leine zu führen.

Freier Auslauf für Hunde ist am Kiessee nicht gestattet.

Northeim – Hundehalter, die auf dem Rundweg am Northeimer Freizeitsee unterwegs sind, müssen ihre Tiere grundsätzlich an der Leine führen und nicht nur während des von April bis Mitte Juni in Niedersachsen geltenden Leinenzwangs.

Das hat die Northeimer Stadtverwaltung auf HNA-Anfrage bestätigt. Die Verwaltung verweist dazu auf die Benutzungsordnung für den Freizeitsee, wonach Hunde sowohl an der Badestelle am nordwestlichen Ufer des Kiessees als auch auf den dazugehörigen Ufern, Grünanlagen, Parkplätzen und als Freizeiteinrichtung zur Verfügung stehenden Wegen an der Leine zu führen sind.

Darüber hinaus sei in diesem Zusammenhang die Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung der Stadt Northeim zu beachten, wonach Hunde in öffentlichen Anlagen an der Leine zu führen sind. Dazu gehören Park- und Grünanlagen einschließlich der Straßen, Plätze und Wege sowie innerörtliche Gewässer und Uferanlagen.

Dass diese Regelung demnach auch für die Wege am Rhumedamm gilt, war vor einigen Jahren für viele Hundehalter eine Überraschung. Das Thema war damals öffentlich diskutiert worden, nachdem frei laufende Hunde dort in ein Gatter eingedrungen waren und Schafe, die dort zur Landschaftspflege eingesetzt wurden, zu Schaden kamen. Auf das Aufstellen einer entsprechenden Beschilderung hatte die Stadt dort damals verzichtet.

Jetzt will die Verwaltung aber prüfen, ob im Bereich des Freizeitsees entsprechende Schilder angebracht werden können.

Auf die Anleinpflicht werde zwar durch Aushang der Benutzungsordnung hingewiesen, heißt es dazu in der Stellungnahme der Stadt. Ein oder mehrere zusätzliche Schilder könnten diese Regelung für die Nutzer des Areals aber zusätzlich verdeutlichen. Bislang habe man davon abgesehen, da keine Beschwerden über Verstöße gegen die Anleinpflicht im Bereich des Freizeitsees eingegangen seien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.