Stempel und 1300 Chargenetiketten beschlagnahmt

Bodenfelde: Polizei legt mutmaßlichem Impfpass-Fälscher das Handwerk

Impfpass Covid-19 Schrift Aufkleber
+
Die Polizei hat in Bodenfelde einen mutmaßlich bundesweit agierenden Impfpass-Fälscher hochgenommen (Symbolbild).

Ein mutmaßlich gewerblich agierender Impfpass-Fälscher ist der Polizei am Montagnachmittag in Bodenfelde ins Netz gegangen.

Bodenfelde/Northeim - Auf Beschluss des Göttinger Amtsgerichts hatten Polizeibeamte aus Uslar und Bodenfelde die Wohnung des 28-Jährigen durchsucht. Das hat die Polizei Northeim am Dienstag mitgeteilt.

Der Beschuldigte hatten den Beamten bei deren Eintreffen freiwillig acht Bögen mit fast 1300 gefälschten Chargenetiketten – das sind die kleinen Aufkleber, die nach der verabreichten Impfung gegen das Coronavirus in den Impfausweis geklebt werden, überreicht, berichtete Polizeikommissar Sven Wolf, Sprecher der Polizeiinspektion Northeim.

Dem 28-Jährigen, der laut Wolf bereits wegen anderer Delikte polizeibekannt ist, waren die Ermittler nach einem Hinweis der Polizei in Stuttgart auf die Spur gekommen. Dort war der Name des Bodenfelders im Zusammenhang mit Ermittlungen zu gefälschten Impfpässen aufgetaucht. Die Polizei geht nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der 28-Jährige deutschlandweit agiert hat.

Neben den gefälschten Stickern händigte der Beschuldigte den Beamten auch einen ebenfalls gefälschten Stempel mit der Aufschrift eines Impfzentrums im Landkreis Hildesheim aus.

Die Polizeibeamten beschlagnahmten bei der Durchsuchungsaktion auch den Laptop des 28-Jährigen und ein Mobiltelefon. Laut Polizeisprecher Wolf hoffen die Beamten, bei der Auswertung der Daten weitere Hinweise zu finden, möglicherweise auf Komplizen.

Gegen den 28-Jährigen wird jetzt wegen „der Vorbereitung zur Fälschung von Ausweisen oder Gesundheitszeugnissen“ ermittelt, betont Wolf.

Erst Ende voriger Woche war Polizeibeamten in Bad Gandersheim bei einer Kontrolle der neuen Corona-Regeln ein gefälschter Impfausweis in die Hände gefallen, den der Kontrollierte den Beamten vorgezeigt hatte (HNA berichtete). Auch das digitale Impfzertifikat des Mannes war unecht. Gegen diesen Mann wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Seit Jahresbeginn haben Ermittler der Polizei in Niedersachsen zahlreiche gefälschte Impfpässe sichergestellt – zuletzt sei die Zahl der Fälle sprunghaft angestiegen, heißt es in einem Bericht des Landeskriminalamts. Die Behörde warnt aus diesem Grund davor, Fotos von Impfpässen im Internet zu veröffentlichen. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.