Jugendhilfe sucht Gastfamilien für junge Flüchtlinge

Northeim. Bis zu 70 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge müssen im kommenden Jahr im Landkreis Northeim untergebracht und betreut werden.

Die jungen Menschen reisen ohne Eltern und Erziehungsberechtigte in Deutschland ein und werden im Rahmen des bundesweiten Verteilungsgesetzes dem Landkreis Northeim zugewiesen.

Das hat jetzt die Jugendhilfe Süd-Niedersachsen mitgeteilt, die für die Betreuung der jungen Flüchtlinge zuständig ist.

Laut Jugendhilfe-Geschäftsführer Jürgen Stierand ist geplant, die jungen Menschen dezentral in angemieteten Wohnungen oder in Gastfamilien unterzubringen. Erwartet werden überwiegend Jugendliche aus den Krisenländern Eritrea, Afghanistan, Syrien und dem Irak. Sie sollen laut Stierand durch die intensive Betreuung in die Lage versetzt werden, sich in ihrer neuen Heimat schnell zurechtzufinden, sozial zu integrieren, einen Schulabschluss zu erreichen und eine Berufsausbildung zu beginnen.

Betreuung für drei Jahre 

Die Dauer der pädagogischen Betreuung erstreckt sich laut Jugendhilfe in der Regel auf einen Zeitraum von etwa drei Jahren und wird abgeschlossen durch einen Umzug in eine eigene Wohnung und eine ambulante sozialpädagogische Nachbetreuung.

„Damit dieses Projekt erfolgreich umgesetzt werden kann, werden neben Gastfamilien für besonders schutzwürdige junge Menschen auch Wohnungen zur Anmietung durch die Jugendhilfe gesucht“, sagt Geschäftsführer Stierand. Interessierte aus dem Landkreis Northeim, die bereit sind, einen jugendlichen Flüchtling bei sich aufzunehmen, können sich ab sofort für weitere Informationen unter Tel. 0551 / 99958932 bei der Jugendhilfe melden.

Angebote für Wohnungen werden ebenfalls ab sofort entgegengenommen und zwar unter Tel. 0151 / 40662473.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.