Northeimer Jugendliche bringen ihre eigenen Ideen ein

Northeimer Jugendbeirat: Angebote zwischen Politik- und Spaßprogramm entwickelt

Freuen sich über das neue Sportangebot, das unter freiem Himmel genutzt werden kann: Marie Betsch und Hedi Mohammed vom Northeimer Jugendbeirat.
+
Freuen sich über das neue Sportangebot, das unter freiem Himmel genutzt werden kann: Marie Betsch und Hedi Mohammed vom Northeimer Jugendbeirat.

Aktuell engagieren sich bis zu 15 Kinder und Jugendliche im Northeimer Jugendbeirat, dessen Arbeit aber auch von den coronabedingten Beschränkungen betroffen ist.

Northeim – „Es ist wichtig und notwendig, in die Planung alle Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie einzuplanen. Daran wollen und werden wir uns halten“, so Nick Hartmann vom Jugendbeirat.

Je nach Infektionsgeschehen seien Aktionen mit unterschiedlich hoher Teilnehmeranzahl des Jugendbeirates möglich. Deshalb habe man auch 2021 vor allem Aktionen, die im Freien stattfinden können, auf der Agenda, so zum Beispiel im Sommer das „Chill´n Grill“ sowie zu Halloween das Kürbisschnitzen. Dabei könne man Abstand halten und trotzdem in Gemeinschaft etwas tun.

Weitere Möglichkeiten seien Disc-Golf-Turniere und andere sportliche Aktivitäten draußen. Zudem planen die Mitglieder des Jugendbeirats für die Osterferien eine Fahrt nach Auschwitz.

Nick Hartmann

„Wir würden uns darüber freuen, dieses Jahr weitere Mitglieder im Jugendbeirat aus der Stadt Northeim und den umliegenden Dörfern begrüßen zu können“, so Hartmann. Natürlich hoffe man, dass bald wieder richtige Treffen stattfinden können, um weitere Aktionen umzusetzen. Dazu gebe es, sobald möglich, auf Instagram (@jugendbeirat.northeim) und bei Facebook (Jugendbeirat Northeim) Informationen.

Der Jugendbeirat versteht sich nicht als das Sprachrohr aller Jugendlichen in Northeim, sondern in ihm engagierten sich Jugendliche, um gesellschaftlich oder politisch zu partizipieren und um die Stadt für sich und andere Jugendliche interessanter zu gestalten. „Dabei können wir nicht für alle Jugendlichen sprechen, sondern nur die gegebenen Anmerkungen und Hinweise aufgreifen“, so Hartmann.

Im vergangenen Jahr hat der Jugendbeirat sportliche Angebote wie den Basketballkorb am Mühlenanger etabliert. Auch die Disc-Golf-Anlage auf der Wilhelmswiese konnte 2020 in Betrieb genommen werden, welche durch die Unterstützung von vielen Beteiligten finanziert wurde. Hartmann: „Diese beiden Anlagen sind aus unserer Perspektive gute Angebote für die Freizeitgestaltung Jugendlicher und wir hoffen, dass die Anlagen jeweils lange Bestand haben werden.“

Ein weiteres Angebot des Jugendbeirats waren die „Langeweile-Boxen“. Diese waren unterschiedlich mit Bastelsachen, Filmen, Spielen und Büchern gefüllt. Die Bücher wurden vom Medienzentrum gespendet. Jugendliche konnten sich diese Boxen kostenfrei an der Alten Brauerei abholen.

Außerdem hat der Beirat den Jugendraum Hollenstedt finanziell unterstützt, der aufgrund der Corona bedingten Sparmaßnahmen von der Stadt nicht mehr gefördert wurde. Zudem hat der Jugendbeirat sein eigenes Inventar aufgestockt, indem Stühle gekauft wurden, um diese bei Veranstaltungen nutzen zu können. Weitere Anschaffungen waren unter anderem Kürbisschnitz-Materialien, ein kleines Fußballtor und Gesellschaftsspiele. Bei einer Aufräumaktion in der Innenstadt konnte der Jugendbeirat bereits gekaufte Müllgreifer nutzen.

Außerdem gab es bereits das erste Auschwitzfahrt-Seminar mit dem Jugendbeirat Cuxhaven und dem Jugendforum Prignitz in Cuxhaven.

Über diese verschiedenen Aktionen hinaus hat sich der Jugendbeirat auch politisch eingebracht. „Wir wurden bereits mehrere Male eingeladen, unsere Eindrücke, Wünsche und Erfahrungen mit in politische Debatten wie über Mobilität einzubringen“, so Hartmann. „Wir wollen Jugendlichen ab in noch mehr Bereichen eine Stimme zu geben“, sind sich die Mitglieder einig.

Ferner wurde der Zusammenschluss „Fridays for Future Northeim“ vom Jugendbeirat mit Geld zur Beschaffung von Materialien unterstützt. (Rosemarie Gerhardy)

Forum für Jugendliche

Um junge Northeimer an der Gestaltung der Stadt zu beteiligen, wurde in der Ratssitzung vom 14. Dezember 2017 die Gründung eines Jugendbeirats beschlossen. Die Mitglieder des Jugendbeirats sind Northeimer Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre. Sie treffen sich zweimal im Jahr und beraten, was sie in Northeim ändern, welche Ideen und Projekte sie unterstützen und umsetzen wollen. Dafür stellt ihnen die Stadt ein Budget von 10 000 Euro zur Verfügung.  (rom)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.