Beschluss des Stadtrates

Kita-Gebühren in Northeim steigen am 1. Januar

Northeim. Gegen die Stimmen der AfD-Fraktion und der Gruppe FuL/Linke hat der Northeimer Stadtrat die Anhebung der Elternbeiträge für die Kindertagesstätten beschlossen.

Sie tritt am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft. Als unsozial kritisierte Rolf Pflugmacher die Anhebung in der Sitzung am Donnerstag. Statt die Beiträge prozentual zu steigern, so dass die höheren Einkommensstufen stärker belastet würden, hebe man nahezu gleich um 6,50 Euro in den beiden unteren Gruppen und sieben Euro in den übrigen vier Gruppen an. Das belaste Geringverdiener im Verhältnis stärker als Einkommensstarke

Als unsinnig bezeichnete Hartmut Schmidt (AfD) die Anhebung der Elternbeiträge. Sie passe nicht in die soziale Landschaft. Die Beiträge wenigstens stabil zu halten, wäre ein Signal der Kinderfreundlichkeit gewesen. Eine Absenkung hätte später folgen können.

Vier Jahre habe es keine Erhöhung der Elternbeiträge gegeben, betonte dagegen SPD-Fraktionsvorsitzender Berthold Ernst (SPD). Die Kosten seien in dieser Zeit gestiegen. Angesichts dessen, dass die Hälfte der Kosten von Stadt und Landkreis zu tragen seien, gebe es zu einer Anhebung keine Alternative.

Den Vorwurf, die Anhebung sei unsozial, wies er als unbegründet zurück, schließlich würde bei Alleinerziehenden und Familien mit geringem Einkommen das Jugendamt die Beiträge übernehmen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.