Kreis-Schulausschuss: Noch keine Entscheidung zur Zukunft der Auetal-Schule in Kalefeld

Illustrations-Foto: dpa

Northeim. Ohne Beschlussempfehlungen zu den kontroversen Fragen sind die Beratungen zum Schulentwicklungsplan des Landkreises Northeim in der Schulausschusssitzung des Kreistags am Dienstagabend zu Ende gegangen. Anfang kommenden Jahres will der Ausschuss erneut beraten, um dann eine Empfehlung für den Kreistag auszusprechen. Der soll am 10. März entscheiden.

Folgendes zeichnet sich ab: Die Bildung einer Oberschule aus Gutenberg-Realschule und Gerhart-Hauptmann-Hauptschule in Northeim wird wohl befürwortet. Die als eine von drei Möglichkeiten von der Verwaltung vorgeschlagene Schließung der Kalefelder Auetal-Schule wird es wohl nicht geben. Auf Widerstand stößt auch die von der Verwaltung zur Lösung des Raumproblems der Integrierten Gesamtschule (IGS) Einbeck vorgeschlagene Schließung der Löns-Realschule.

Petra Bohnsack vom Kreiselternrat kritisierte, dass die Verwaltung die Vorlage zur Schulentwicklungsplanung erst kurzfristig verschickt habe. Deshalb sei es unmöglich gewesen, sich intensiv damit zu beschäftigen. Die Verwaltung habe bis vor kurzem an der Vorlage gearbeitet, sagte Landrätin Astrid Klinkert-Kittel zur Begründung. In der Sitzung sollten noch keine Empfehlungen ausgesprochen werden. Bis zur Sitzung des Kreistag am 10. März sei noch Zeit.

Mehr zu diesem Thema am Donnerstag in der Northeimer und der Sollinger HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.