Kuckuck verlässt sich bei Fortpflanzung auf andere Vögel

Northeim. In unserer Serie "Aus der Trickkiste von Mutter Natur" geht es heute um den Kuckuck.

Vogelnamen-Lernen leicht gemacht: von April bis Juni ertönt der unverkennbare Balzruf des Kuckucksmännchens. In Erweiterung eines bekannten Kinderliedes ruft es nicht nur aus dem Wald, sondern auch aus dem offenen Gelände, einer Buschlandschaft oder aus dem Schilfgürtel eines Sees. Carl von Linné gab der Art im Jahr 1758 den wissenschaftlichen Namen Cuculus canorus, von canor, lat. = Gesang; canorus = wohltönend.

So häufig der Ruf des Kuckucks im Frühling zu hören ist, so selten bekommt man den scheuen, etwa taubengroßen Vogel zu Gesicht. Sein Gefieder ist auf der Oberseite wie an Brust und Kehle meist aschgrau, am Bauch weißlich und mit schwarzen Querrillen geziert. Wie der Specht besitzt er Kletterfüße, kann aber die äußere Hinterzehe auch nach vorne richten (Wendezehe). Dadurch vermag sich der Gauch, wie der Vogel seit dem 8. Jahrhundert genannt wird, auf dicken und dünnen Ästen gleich gut zu halten.

Fehldiagnose: Hier dürfte der Herr Doktor ziemlich daneben liegen. Diesen beiden Vogeleltern hat wohl eher eine Kuckucksdame ein Ei ins Nest gelegt. Zeichnung: Mönkemeyer

Die Nahrung besteht vor allem aus Insekten, besonders aus behaarten Raupen, die von fast allen anderen Vögeln verschmäht werden. Das Innere des Magens sieht oft wie mit Pelz überzogen aus, so viele Raupenhaare haben sich in die Wände eingebohrt. Später lösen sich dann ganze Felder der mit Haaren gespickten Magenschleimhaut los und werden ausgewürgt. Weil er unter den sehr schädlichen Raupen der Nonne sowie des Prozessions- und des Kiefernspinners gründlich aufräumt, ist der Kuckuck im Forst ein gern gesehener Gast.

Nie baut der Kuckuck ein Nest. Nie brütet er selbst. Nie füttert er die Jungen im Nest. Diese drei Eigenschaften machen ihn zu einem reinen Brutschmarotzer.

Im Abstand von zwei Tagen legt das Weibchen blitzschnell je eines seiner auffallend kleinen Eier in frisch errichtete oder halbbelegte Nester der Vogelart, die es selbst aufgezogen hat. Als Wirtsvögel in Frage kommen Singvögel, insbesondere Rotkehlchen, Grasmücken, Bachstelzen, Schilf-, Sumpf- und Teichrohrsänger und Heckenbraunelle. Nicht selten bemerkt das Singvogelweibchen den fremden „Untermieter“ und entfernt das Kuckucksei oder baut an anderer Stelle ein neues Nest.

Die hohe Verlustrate macht das Kuckucksweibchen wett, indem es in einem Sommer 16 bis 22 Eier produziert. Wenn alles klappt, schlüpft das Kuckucksjunge als erstes im Nest seines Wirtsvogels. In dem blinden, völlig kahlen, zunächst rosahäutigen und später violetten Schlüpfling erwacht nach ca. zehn Stunden der Herauswurftrieb: in einer ungeheuren Kraftanstrengung buckelt er sich Eier oder Mitinsassen auf und schiebt sie über den Nestrand. Danach hat er die Zuwendung seiner Pflegeeltern ganz für sich alleine. Unermüdlich schleppen sie Futter herbei, um den ständig hungrigen Jungkuckuck, der sie schon bald an Größe und Gewicht übertrifft, satt zu bekommen. Nach ca. drei Wochen verlässt er das viel zu eng gewordene Nest und wird als Ästling noch längere Zeit von den Wirtsvögeln gefüttert.

Von Ingrid Müller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.