Der jungen Frau war die Sache peinlich

Zum Schreien komisch: Kitzelige Frau löst Polizeieinsatz in Northeim aus

+
Wegen der kitzeligen Füße einer 20-Jährigen wurde in Northeim ein Polizeieinsatz ausgelöst.

Mitten in der Nacht hörte ein Mann in Northeim Schreie einer Frau aus einer Wohnung und alarmierte die Polizei. Doch die Frau hatte sich nur gekitzelt. Der Grund ist zum Schreien komisch.

Wie die Polizei mitteilte, hatte ein Passant am Dienstag gegen 0.15 Uhr auf der Straße mehrfach leise Schreie aus einer Wohnung vernommen, Schlimmes vermutet und deshalb die Polizei verständigt.

Den sofort hinzugeeilten Beamten habe eine verdutzte 20-jährige Northeimerin die Tür geöffnet, die den Sachverhalt schnell aufklären konnte: Sie sei sehr kitzelig und habe daher beim Hornhautrapseln ihrer Füße mehrfach leise aufgeschrien.

Dass dies auch außerhalb ihrer Wohnung wahrnehmbar gewesen sei, "war der jungen Dame sichtlich peinlich", heißt es im Polizeibericht.

Der Hinweisgeber jedenfalls habe beruhigt werden und habe seinen Heimweg fortsetzen können.

Ebenfalls am heutigen Dienstag hatte ein Navi für eine kuriose Schlagzeile gesorgt: Eine Frau in Kassel landete mit ihrem Wagen in einem stillgelegten Gleisbett, weil sie sich strikt an die Anweisungen ihres Navigationssystems gehalten hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.