Land gibt Schulen Geld für Inklusion: 285.000 Euro für Kreis

+
Frauke Heiligenstadt

Northeim. Das Land Niedersachsen gibt für alle öffentlichen Schulen in diesem Jahr 17,5 Millionen Euro, ab dem Haushaltsjahr 2016 dann 30 Millionen Euro jährlich für die Kosten der Inklusion für Schüler mit Beeinträchtigungen aus.

Das haben jetzt die SPD-Landtagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt (Northeim) und Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) mitgeteilt.

„Unsere 54 Schulen in öffentlicher Trägerschaft im Landkreis Northeim werden von der Landesregierung bei den Kosten für bauliche und sonstige Maßnahmen für Inklusion maßgeblich unterstützt“, macht Frauke Heiligenstadt deutlich.

Für den Landkreis Northeim und seine Gemeinden wird das Land in diesem Jahr laut Mitteilung voraussichtlich rund 285 000 Euro für bauliche Maßnahmen im Zusammenhang mit der inklusiven Schule sowie für Personalkosten an pädagogische Mitarbeiter zur Verfügung stellen.

Der Landkreis Northeim als Träger der Sozialhilfe, der Jugendhilfe und als Schulträger erhält einen Betrag von fast 215.000 Euro.

Die Städte und Gemeinden im Landkreis Northeim als Schulträger bekommen 70.000 Euro.

Im Einzelnen sind dies: 5000 Euro für die Stadt Bad Gandersheim, 4600 Euro für die Stadt Dassel, 3680 Euro für die Stadt Hardegsen, 3900 Euro für die Gemeinde Kalefeld, 4500 Euro für die Gemeinde Katlenburg-Lindau, 4000 Euro für die Stadt Moringen, 4000 Euro für den Flecken Nörten-Hardenberg, 16.000 Euro für die Stadt Northeim, 7360 Euro für die Stadt Uslar und 17300 Euro für die Stadt Einbeck.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.