Landkreis Northeim hebt Stallpflicht für Geflügel auf

Beliebtes Rastgebiet: An der Seenplatte und im Leinepolder machen häufig Zugvögel Station. Das Foto zeigt unter anderm Silberreiher im Leinepolder. Archivfoto:  Schulz/nh

Northeim. Der Landkreis Northeim hebt die Stallpflicht für Geflügel weitgehend auf. Die Tiere dürfen ab Donnerstag, 16. Februar, wieder ins Freie. Wie der Landkreis mitteilt, gilt die Stallpflicht nur rund um die Northeimer Seenplatte weiter. Betroffen davon sind die Ortschaften Salzderhelden, Vogelbeck, Immensen, Sülbeck, Drüber, Stöckheim, Hollenstedt, Höckelheim, Edesheim und Hohnstedt mit ihren jeweiligen Gemarkungen sowie das Gebiet der Stadt Northeim nördlich der Bundesstraße 241.

„Nach Ursachenabklärung war das Auftreten der Geflügelpest mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Wildvögel im Leinepolder zurückzuführen“, betonte Dr. Siegfried Orban, Leiter der Veterinärdienste beim Landkreis Northeim.

An der Seenplatte und im Leinepolder seien viele Wild- und Zugvögeln anzutreffen. Nach der aktuellen Risikoanalyse des Friedrich-Löffler-Institutes, teilte der Landkreis mit, bestehe insbesondere an Wildvogelsammel- und Wildvogelrastgebieten weiterhin ein besonderes Infektionsrisiko für Hausgeflügel. Deshalb müsse die Stallpflicht dort weiterhin bestehen bleiben.

Die kreisweite Stallpflicht hatte im Landkreis Northeim seit dem Auftreten eines Falls von Geflügelpest im Bestand eines Hobbyzüchters in Hohnstedt am 25. Dezember gegolten. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.