1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Jetzt gibt es Handbücher für Stadtsanierung in Northeim

Erstellt:

Von: Axel Gödecke

Kommentare

Die Innenstadt Northeims soll bis mindestens 2032 nach und nach im Rahmen des Stadtsanierungsprogramms mit Fördergeld durchsaniert werden. Archiv
Die Innenstadt Northeims soll bis mindestens 2032 nach und nach im Rahmen des Stadtsanierungsprogramms mit Fördergeld durchsaniert werden. Archiv © Axel Gödecke

Das ist wohl bislang einmalig in der Region und auch darüber hinaus.

Northeim - Im Auftrag der Stadt Northeim hat ein Planungsbüro aus Bochum zwei Handbücher als Leitfäden für öffentliche und private Baumaßnahmen im Rahmen der Stadtsanierung erstellt.

Beide Broschüren wurden kürzlich im Innenstadtausschuss präsentiert und einstimmig für gut befunden. Nach Beschluss durch den Stadtrat am 13. Oktober sollen sie auf der Internetseite der Stadt zum Download bereitstehen und Tipps für die Sanierer – für die Stadt selbst oder auch für private Bauherren – geben.

Zwei Jahre lang hat das Büro „Stadtguut“ an den Leitfäden gearbeitet und dabei, wie Planer Thorsten Schauz Ellsiepen betonte, selbst auch Neuland betreten. Das könne sein Büro sicher künftig auch noch als konzeptionelle Grundlage für weitere Stadtsanierungsprojekte bundesweit nutzen.

Das große Northeimer Handbuch ist 145 Seiten dick, wobei die darin gemachten Vorschläge für die Innenstadtsanierung auf dem 2020 fertiggestellten Integrierten Entwicklungskonzept für die Gesamtstadt entwickelt wurden. Es trägt den Titel „Handbuch Stadtraum“ und stellt ein gestalterisches Rahmenkonzept für die Innenstadt dar. Es gibt praktische Empfehlungen zur Weiterentwicklung sowohl der öffentlichen Bereiche als auch der öffentlichen und privaten Bebauung.

Geboten werden unter anderem Vorschläge für die Neugestaltung der Northeimer Innenstadtplätze und die Innenstadtachsen (Breite Straße, Markt), wobei die jetzt beschlossene Umgestaltung des Münsterplatzes als Vorlage dient, beispielsweise was Pflasterung (beiger Sandstein) und die Möblierung betrifft. Auf dem Markt könnte zum Beispiel – wie auf dem Münsterplatz die ehemalige Münsterkirche – das einstige Rathaus im Pflaster grundrisshaft dargestellt werden.

Die Planer schlagen auch dringend eine Neugestaltung der Ringstraßen entlang der Stadtmauer vor, die sie als „vernachlässigten Schatz“ bezeichnen. Der Northeimer Wallring sollte in den Bereichen Alter Friedhof und Kommandantenwall zu Landschaftsparks mit Beleuchtung historischer Objekte und Infotafeln umgewandelt werden, heißt es weiter.

Im Handbuch „Innenstadt weiterbauen“, das einen Auszug aus dem großen Handbuch darstellt, gibt es auf 45 Seiten konkrete Vorschläge für private Bauherren im Sanierungsgebiet.

Empfehlungen für Hausbesitzer

In dem kleineren Handbuch „Innenstadt weiterbauen“ werden konkrete Empfehlungen für private Hausbesitzer im Sanierungsgebiet gegeben. Darunter befinden sich Vorschläge zur Dachgestaltung auch mit Solaranlagen, zur Fassadengestaltung, zu Werbeanlagen (lieber schlicht, keine Aufsteller, eher Schaufenster nutzen) und zu Gastronomiemöblierungen. Auch Vorschläge zu Innenhofgestaltungen und -begrünungen (Entsiegelung) sowie zu Einfriedungen gibt es.

Die Handbücher werden in der öffentlichen Sitzung des Stadtrates Northeim am Donnerstag, 13. Oktober, ab 17 Uhr in der Stadthalle auch noch einmal kurz vorgestellt. (Axel Gödecke)

Auch interessant

Kommentare