1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Landkreis Northeim: Maskenpflicht gilt in vielen Bereichen weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Auch im Landkreis Northeim müssen weiterhin in vielen Bereichen FFP2-Masken getragen werden.
Auch im Landkreis Northeim müssen weiterhin in vielen Bereichen FFP2-Masken getragen werden (Symbolbild). © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Trotz der von der Bundesregierung beschlossenen Änderung des Infektionsschutzgesetzes zum 20. März, mit der fast alle Corona-Maßnahmen gelockert werden oder wegfallen sollen, greift auch der Landkreis Northeim angesichts der hohen Infektionszahlen im Kreisgebiet die Möglichkeit der Übergangsfrist auf.

Northeim - Das bedeutet, dass die bisherigen Schutzmaßnahmen im Kreisgebiet bis zum 2. April weitestgehend aufrechterhalten bleiben. Das hat die Northeimer Kreisverwaltung am Montag auf HNA-Anfrage mitgeteilt. Damit bleibt es bis zum 2. April im Landkreis Northeim bei den bisherigen Vorgaben unter anderem zur Maskenpflicht, zur Vorlage von Impf- oder Testnachweisen oder der Pflicht, Hygienekonzepte zu erstellen.

Hier die wichtigsten Regeln:

-  Im privaten Bereich gelten keine Kontaktbeschränkungen bei Zusammenkünften und Feiern.

-  Für Veranstaltungen ab 50 bis 2000 Personen gilt drinnen und draußen weiterhin 3G, auf Abstandsregelungen wird verzichtet. Außer im Sitzen muss im Innenbereich eine FFP2-Maske getragen werden.

-  In der Gastronomie und bei Kulturveranstaltungen sowie in Kino, Theater, Zoo, Freizeitpark gilt die 3G-Regel sowie im Innenbereich die FFP2-Masken-Pflicht bis zum Sitzplatz.

-  Im Einzelhandel gilt weiterhin grundsätzlich die Pflicht, in Innenräumen eine FFP2-Maske zu tragen. Die Maskenpflicht auf Wochenmärkten entf#llt.

-  In Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars gilt die 2Gplus-Regel im Innen und im Außenbereich. Außerdem muss drinnen bis zum Sitzplatz eine FFP2-Maske getragen werden.

-  Für Schüler gilt, dass sie sich drei Mal die Woche testen müssen. Davon komplett befreit sind Schüler, die eine Boosterimpfung erhalten haben. Bei einem Verdachtsfall in einer Klasse müssen sich alle Kinder (auch geboosterte) an den folgenden fünf Tagen täglich testen. Während des Unterrichts darf künftig die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden, wenn alle Kinder sitzen.

-  Der Besuch in Heimen und Einrichtungen für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie Menschen mit Behinderungen ist nur mit negativem Testnachweis und FFP2-Maske zulässig. Dies gilt auch für Geimpfte und Genesene.

-  Die FFP2-Maskenpflicht gilt außerdem laut Kreisverwaltung weiterhin im Innenbereich bei der Nutzung von Sportanlagen (außer beim Sporttreiben) und bei körpernahen Dienstleistungen (außer bei Behandlungen, bei denen das Gesicht unbedeckt bleiben muss), bei Versammlungen unter freiem Himmel sowie im öffentlichen Personennahverkehr, inklusive Bahnhöfe und Haltestellen). (kat)

Auch interessant

Kommentare