Varroa-Milbe sorgt für Verluste von 20 bis 30 Prozent

Milder Winter tötet Bienenvölker

Kein leichter Start in den Frühling: Der milde Winter hat unangenehme Folgen für die Honigbiene, denn die Varroa-Milbe konnte sich stärker vermehren und hat bereits 20 bis 30 Prozent der Völker zerstört. Archivfoto:  dpa

Northeim. Im Landkreis Northeim sind im Winter weit mehr Bienenvölker gestorben als gewöhnlich.

Schuld daran ist die sogenannte Varroa-Milbe, ein Parasit, der den Bienennachwuchs schädigt und bundesweit für große Verluste gesorgt hat. Bundesweit haben nach Schätzungen 20 bis 30 Prozent der Völker den Winter nicht überlebt.

Diese Zahlen kann auch Klaus Meinshausen aus Kalefeld, Vorsitzender des Imkervereins Northeim, bestätigen. Er selbst hat zwei von 25 Völkern verloren.

„Schuld daran, dass die Varroa-Milbe in diesem Jahr besonders leichtes Spiel hatte, waren die milden Temperaturen“, erklärt Meinshausen. Dadurch hätten die Bienen bereits im Januar wieder mit der Brut begonnen, was geradezu ideale Bedingungen für die Varroa-Milbe bedeute. „In strengen Wintern mit langen Frostperioden überleben weitaus weniger Milben, sodass die Belastung durch den Parasiten für die Bienenvölker im folgenden Frühjahr viel kleiner ist.“

Als einen weiteren Grund für die Verluste nennt Meinshausen die Tatsache, dass viele Bienenvölker geschwächt in den Winter gegangen seien, weil sie im Herbst nicht mehr genügend Futter finden.

„In unserer Kulturlandschaft gibt es einfach nicht mehr genug Blütenpflanzen, die für Bienen als Nahrung in Frage kommen“, sagt Meinshausen. Das sei aber nicht nur ein Problem für die Imker, sondern insgesamt für die Natur, denn auch die wilden Insekten litten unter dieser Entwicklung.

Angesichts der zunehmenden Anpflanzung von Mais-Monokulturen sei das Blühstreifen-Programm des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums zu begrüßen, findet Meinshausen. Aber auch Garteneigentümer hätten die Möglichkeit, den Insekten zu helfen, indem sie auf ihren Grundstücken ein paar wilde Blumen wachsen lassen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.