Tatverdächtiger im Maßregelvollzug

Northeimerin getötet: Polizei nimmt 57-Jährigen fest

In diesem Maisfeld nahe der Northeimer Kläranlage haben Spaziergänger am Samstag gegen 18 Uhr eine Frauenleiche gefunden.
+
In diesem Maisfeld nahe der Northeimer Kläranlage war am Samstag die Leiche der 64-jährigen Northeimerin gefunden worden.

Nach dem gewaltsamen Tod einer Frau aus Northeim nimmt die Polizei einen Mann fest. Die Staatsanwaltschaft Göttingen gibt neue Details bekannt.

Northeim – Nach dem gewaltsamen Tod einer 64-jährigen Northeimerin am vorigen Samstag hat die Polizei einen dringend Tatverdächtigen festgenommen. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 57-jährigen Mann, der derzeit im Maßregelvollzugszentrum in Moringen (MRVZN) untergebracht ist, teilte Staatsanwalt Dr. Mohamed Bou Sleiman von der Staatsanwaltschaft Göttingen am Mittwoch auf HNA-Anfrage mit.

Der 57-Jährige, dem seitens des MRVZN sogenannte Lockerungen gewährt worden waren, soll die Tat mutmaßlich „im Zustand der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit“ begangen haben, so die Staatsanwaltschaft weiter.

Tod einer Frau aus Northeim: Opfer und Tatverdächtiger kannten sich nicht

Nach bisherigen Ermittlungen gehe man davon aus, so Sleiman, dass sich der Beschuldigte und das Opfer vor der Tat nicht kannten. Dagegen hätten verschiedene Beweismittel, die am Fundort der Leiche sichergestellt worden waren, die Ermittler schon wenig später zu dem 57-Jährigen geführt.

Dieser war bereits 1987 vom Landgericht Göttingen wegen eines versuchten Tötungsdelikts zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden, berichtet die Staatsanwaltschaft weiter. Schon damals sei bei der Verurteilung „ein Zustand erheblich verminderter Steuerungsfähigkeit“ zugrunde gelegt worden, heißt es. Daneben sei damals die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet worden, so Sleiman, weswegen sich der 57-jährige derzeit im Maßregelvollzugszentrum Moringen befinde.

Frau aus Northeim getötet: Beschuldigter kurz nach Auffinden der Leiche verlegt

Bereits am Sonntagmorgen, also wenige Stunden nach dem Auffinden der Getöteten in einem Maisfeld nahe der Northeimer Kläranlage, wurde der Beschuldigte in dem gesondert gesicherten und geschlossenen Bereich des MRVZN verlegt, so Sleiman.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch die Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus beim Amtsgericht Northeim beantragt. Die Ermittlungen dauern an. (kat)

Mit dem Göttingen-Newsletter und dem Northeim-Newsletter der HNA verpassen Sie keine wichtigen Neuigkeiten aus der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.