Müllflut an den Straßen nimmt zu

+
Immer öfter als Müllsammler am Straßenrand unterwegs: Für Dominik Sünnemann (links) und Michael Doms von der Straßenmeisterei Northeim gehört das Einsammeln von Unrat mittlerweile zum Arbeitsalltag.

Northeim. Müll in Straßengräben und auf Parkplätzen an Bundes- und Landesstraßen wird immer mehr zu einem Problem.

„Wir haben den Eindruck, dass die illegale Entsorgung zunimmt“, sagt Georg Hahn, Leiter der Straßenmeisterei Northeim. Er ist mit seinen Mitarbeitern im Raum Northeim sowie in den Gemeinden Nörten-Hardenberg, Katlenburg-Lindau und Kalefeld für die Kontrolle und Instandhaltung von 120 Kilometer Kreisstraßen, 20 Kilometer Landesstraßen und 80 Kilometer Bundesstraßen zuständig.

Im vergangenen Jahr schlug die Entsorgung des eingesammelten Mülls laut Hahn mit 43 000 Euro zu Buche. Dazu kommen weitere 15 000 Euro für eine Fachfirma, die einmal pro Jahr von der Straßenmeisterei mit dem Einsammeln von Müll beauftragt wird.

Grund dafür, dass seine Mitarbeiter in zunehmendem Maß auch als Müllabfuhr tätig sein müssen, ist aus Sicht Hahns zum einen die Tatsache, dass die Müllentsorgung in Deutschland im Vergleich zum europäischen Ausland ziemlich kompliziert geregelt sei. Zum anderen seien die Menschen aber auch einfach nur zu bequem. „Viele machen es sich leicht und meinen, dass da schon jemand kommen wird und ihren Müll wegräumt, wenn es auf dem Parkplatz einen Mülleimer gibt“, so Hahn. Parkplätze an Bundesstraßen würden gern zur illegalen Müllentsorgung genutzt.

Dabei sei ausschlaggebend, in welchem Zustand sich die Plätze befinden. „Wenn alles aufgeräumt und in Ordnung ist, ist die Hemmschwelle offensichtlich höher, dort etwas zu entsorgen. Wenn aber schon einige Mülltüten neben dem Mülleimer stehen, gibt es Nachahmer.“

Aus diesem Grund wurden laut Hahn in den vergangenen Jahren bereits Mülleimer von vielen Parkplätzen entfernt. Zum Teil wurden sogar ganze Plätze zurückgebaut - zum Beispiel der an der B3 zwischen Sudheim und Nörten-Hardenberg.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.