450.000 Euro Materialkosten durch Spenden gedeckt

Muslime feiern mit Christen Eröffnung der Moschee

Auf dem roten Teppich: Die Besucher des Eröffnungsfestes wurden über die Rituale in der Moschee informiert.

Northeim. Großer Bahnhof in Northeim: Die Türkisch-Islamische Gemeinde Northeim feierte am Sonntag nach achtjähriger Bauzeit die Fertigstellung ihrer Moschee mit einem Fest der Kulturen. 

1200 Gäste aus der Region feierten mit und besichtigten das neue Gotteshaus. Der Vorsitzende der Northeimer Ditib-Gemeinde, Abdullah Dömen, ließ die Zeit von der Vereinsgründung über den Baubeginn vor acht Jahren bis zur Fertigstellung der Moschee Revue passieren. Die Bauzeit dauerte so lange, weil vieles in Eigenleistung erledigt wurde. Außerdem nahm die Gemeinde keinen Kredit auf, sondern deckte die 450.000 Euro für Materialkosten durch Spenden.

Zwei Nationen: Diese beiden jungen Damen reichten den Offiziellen die Scheren für das Durchschneiden des Eröffnungsbandes.

„Herzlichen Glückwunsch zur Eröffnung der Moschee“, sagte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt auf türkisch. Sie lobte die Gemeinde, die sich vorbildlich nach außen öffne, die Menschen zueinander führe und das Kennenlernen ermögliche.

„Die Eröffnung eines Gotteshauses ist ein wichtiger Schritt für das Zusammenleben in Deutschland“, sagte der Attaché des türkischen Konsulats in Hannover, Jusuf Ay. Die Moschee sei eine Brücke für das Zusammenkommen der Menschen.

Der Vize-Ditib-Landesvorsitzende Tuncay Girgin lobte die in Northeim geleistete Dialogarbeit als vorbildlich für die ganze Nation. Bemerkenswert sei auch, dass die Eröffnung mit einem Fest der Kulturen und einem Tag der offenen Tür gefeiert werde.

1200 Gäste feiern Eröffnung der Northeimer Moschee

„Es ist wichtig, dass Menschen ihren Glauben ausüben können“, sagte der Pastor der St.-Sixti-Gemeinde, Dr. Stefan Leonhardt. Er lobte die Gemeinschaft von Christen und Muslime in Northeim.

Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser dankte der Gemeinde für ihr soziales Engagement.

Das Northeimer Nachwuchsorchester spielte unter Leitung von Ditmar Goll. Für das Fest hatte das Orchester extra die türkische Nationalhymne einstudiert, die bei der Eröffnung ebenso erklang wie die deutsche. (zsv)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.