Hund wird gesucht

Nachbar rettete Ehepaar und Hunde in Hillerse aus brennendem Haus

+
Bedanken sich bei einem ihrer Retter: Heidi und Heiko Möhlke mit Jens-Uwe Möhrs (Mitte). 

Nach einem Brand an Pfingsten in Hillerse bitten die Bewohner um Mithilfe: Ihr Hund Benji wird noch vermisst.

Der Schock sitzt tief bei Heidi und Heiko Möhlke. Als am frühen Morgen des Pfingstsamstags kurz nach 4 Uhr die Sirenen in Hillerse und den Northeimer Ortschaften heulen, hat Nachbar Jens Uwe Möhrs für sie schon eine Heldentat vollbracht: Er hat seinen Nachbarn das Leben gerettet.

Die tragische Geschichte beginnt kurz vor vier Uhr in dem Wohnhaus in der Straße Zum Leineufer. In dem Haus bricht ein Feuer aus, warum, das ermittelt noch die Polizei. Klar ist: Es kommt zu einer massiven Rauchentwicklung. Durch die Rauchmelder sind die Möhlkes wach geworden. Der Fluchtweg durch den Flur ins Freie war durch dichten Rauch bereits abgeschnitten. „Ich habe mich dann mit meiner Frau und meinen zwei Hunden ins Schlafzimmer gerettet, die Tür zugemacht, das Fenster geöffnet und um Hilfe gerufen“, erzählt Heiko Möhlke.

Der langjährige Nachbar, den Möhlke schon von Kindesbeinen an kennt, wurde auf die Hilferufe aufmerksam und hat sofort gehandelt. Während die Familie schon ihre Köpfe aus dem Fenster stecken muss, um bei der starken Rauchentwicklung überhaupt an Luft zu kommen, stellt der Nachbar eine Leiter an und rettet nacheinander Menschen und Tiere.

Retter musste ins Krankenhaus

Während die alarmierte Feuerwehr die Flammen löscht, kommen die Möhlkes mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Was sie da noch nicht wissen: Nachbar Möhrs musste für die Rettung immer wieder an einem Auslass für einen Dunstabzug vorbei – auch er kommt mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus. 

„Wir haben uns mehrfach bei ihm bedankt, für ihn war das alles eine Selbstverständlichkeit“, sagt Heiko Möhlke. Selbstverständlich sei sein selbstloser Einsatz aber keinesfalls gewesen. „Wenn Jens Uwe nicht gewesen wäre, wären wir da nicht rausgekommen.“ Die Bilanz des Feuers: Küche und Wohnzimmer sind verbrannt, das gesamte Haus ist voller Ruß.

Hund ist entlaufen

Die Kripo und die Staatsanwaltschaft haben das Gebäude mittlerweile freigegeben. Jetzt warten die Möhlkes darauf, dass die Versicherung kommt. „Wir haben alles verloren“, sagt die Familie, die aktuell bei der Schwester von Heiko Möhlke untergekommen ist. Wann das Haus wieder bewohnbar sein wird, ist noch vollkommen unklar.

Hund Benji wird nach dem Feuer in Hillerse vermisst. 

Hilfe wünscht sie sich unter anderem für ihren Hund Benji. Das Tier war vorübergehend in einer Hundepension in Nienhagen untergebracht und ist am Dienstag dort entlaufen. Es wurde in Espol gesehen, danach nicht mehr.

Wer den Hund gesehen hat oder in anderer Weise helfen möchte, kann sich bei Heiko Möhlke unter der Telefonnummer 0176/234 96 777 melden. Der größte Wunsch der Möhlkes ist es, möglichst schnell zumindest wieder nahe ihres Gartens, gemeinsam mit ihren Hunden, leben zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.