Tierzuchthalle geplant

Neubau im Gewerbegebiet: In Hevensen entsteht ein Marktplatz für Rinder

Northeim/Hevensen. Die Zuchtrindervermarktungsgesellschaft Masterrind (Verden) gibt die Northeimer Tierzuchthalle als Handelsplatz auf und will im Gewerbegebiet Hevensen eine Vermarktungshalle errichten. Das hat Masterrind-Geschäftsführer Ralf Strassemeyer der HNA bestätigt.

Masterrind hat nach seinen Worten im Gewerbegebiet am Rande der Hardegser Ortschaft eine Fläche von 15 700 Quadratmeter erworben. Dort soll eine Halle entstehen, die 120 Rindern gleichzeitig Platz bietet. Strassemeyer sprach dabei von einer Teilbebauung des Geländes. Der Bauantrag sei bereits gestellt.

Geplant ist eine Laufstallhaltung auf Stroh. In der Halle soll außerdem ein kleiner Bürokomplex entstehen.

Auktionen sind dort nicht geplant. Einen Führring wie in Northeim ist deswegen nicht vorgesehen. Mangels eines entsprechenden Angebots haben allerdings auch in Northeim schon seit längerem keine Rindvieh-Auktionen mehr stattgefunden.

Die Tiere, die künftig in Hevensen national und international vermarktet werden sollen, stammen von Züchtern aus der Region. Die Wiederkäuer sollen meist jeweils nur vier Tage dort bleiben, ehe sie verkauft sind und an ihren Bestimmungsort transportiert werden.

Ein Abriss der rund 100 Jahre alten Tierzuchthalle, um dort anschließend einen Neubau zu errichten, kam nach Strassemeyers Worten nicht infrage. Neben höheren Kosten habe auch die Lage in der Stadt dagegen gesprochen. Schließlich sei Tierhaltung auch immer mit Gerüchen verbunden.

Was aus der Tierzuchthalle am Sollingtor wird, steht noch nicht fest. Nach den Worten des Geschäftsführers der Tierzuchthallen-Genossenschaft, Michael Roßberg, ist die wahrscheinlichste Variante, dass das Gelände, zu dem auch ein Wohnhaus und ein Restaurant gehören, nach Fertigstellung des Neubaus in Hevensen verkauft wird, um die Genossenschaft anschließend zu liquidieren.

Masterrind betreut nach eigenen Angaben mehr als 10 000 Zuchtbetriebe mit 670 000 Milchkühen der Rasse Holstein sowie 10 700 Kühen verschiedener Fleischrassen. Die Gmbh vermarktet jährlich mehr als 130 000 Tiere sowie 2,5 Millionen Portionen Sperma. Der Jahresumsatz wird auf über 160 Millionen Euro geschätzt.

Die Masterrind GmbH entstand 2006. Gesellschafter waren zunächst die genossenschaftlichen ZEH (Zuchtrinder-Erzeugergemeinschaft Hannover) und RPN (Rinderproduktion Niedersachsen) sowie der SRV (Sächsischer Rinderzuchtverband). 2013 kam die Genossenschaft WEU (Weser-Ems-Union), als vierter Gesellschafter hinzu. (ows)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.