Befragung startet am Montag an neun Grundschulen

Neue Gesamtschule in Northeim: Eltern haben das Wort

+
Umstritten: Ab Montag läuft in Northeim, Kalefeld und Katlenburg-Lindau die Elternbefragung zur geplanten Integrierten Gesamtschule.

Northeim. Eltern und Erziehungsberechtigte von 1460 Grundschülern werden in den nächsten Tagen darüber entscheiden, ob in Northeim eine IGS eingerichtet wird.

In der Northeimer Kreisverwaltung laufen die Vorbereitung für die hierzu angekündigte Elternbefragung auf Hochtouren. Bei der soll geklärt werden, ob es überhaupt genügend Interesse unter den Eltern für diese Schulform gibt.

Die Fragebögen werden laut Landkreis-Pressesprecher Dirk Niemeyer bis Montag zur Weiterleitung an die Eltern an neun Grundschulen verteilt - im Stadtgebiet Northeim an die Martin-Luther-Schule, die Astrid-Lindgren-Schule, die Kardinal-Bertram-Schule Sudheim, die Regenbogenschule Höckelheim, die Schule im Kirchtal Langenholtensen und die Schule am Sultmer (mit Außenstelle Edesheim).

In der Gemeinde Kalefeld nehmen die Grundschule Altes Amt in Echte und die Grundschule Düderode an der Befragung teil, in der Gemeinde Katlenburg-Lindau die Burgbergschule in Katlenburg.

Eltern und Erziehungsberechtigte, die sich an der Befragung beteiligen möchten, müssen die Fragebögen bis spätestens zum 14. September an die jeweilige Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer ihres Kindes zurückgeben. Die Auswertung soll dann vom 15. bis 18. September erfolgen. Anschließend ist die Beratung in den zuständigen Kreisgremien geplant. Der Ausschuss für Schule und Sport wird hierzu voraussichtlich am Donnerstag, 15. Oktober tagen.

Vor der Abgabe der Fragebögen findet am Mittwoch, 9. September, in der Thomas-Mann-Schule in Northeim eine Informationsveranstaltung mit Vertretern der Landesschulbehörde und des Landkreises Northeim statt. Beginn ist um 19 Uhr.

Bereits am Dienstag, 8. September, findet hierzu außerdem eine Podiumsdiskussion in der Aula des Corvinianums statt, zu der der CDU-Kreisverband einlädt. Beginn ist um 19 Uhr.

Die Christdemokraten haben sich im Kreistag gegen die Einrichtung einer IGS ausgesprochen und möchten an diesem Abend Eltern die Möglichkeit geben, Fachleuten aus dem Bereich der Bildungspolitik Fragen zu diesem Thema zu stellen.

An der Diskussion nehmen teil: Dr. Martin Rudolph von der IHK aus Göttingen, Dirk Kowallik, Schulleiter der BBS1 Northeim und der Einbecker FDP-Landtagsabgeordenete Christian Grascha. Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) musste laut Pressemitteilung der CDU ihre Teilnahme aus Termingründen absagen, habe aber angekündigt, für Ersatz aus der SPD-Landtagsfraktion zu sorgen.

Ergänzt wird die Runde durch den Leiter des Arbeitskreises Bildung der Northeimer CDU, Malte Schober.

Ein Interview mit ihm und mit Olaf Kuhr, Sprecher der Elterninitiative für eine Integrierte Gesamtschule in der Kreisstadt Northeim, finden Sie in der gedruckten Ausgabe der Northeimer und der Sollinger HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.