Jury kürt am 22. Oktober den Sieger

Neue Sporthalle in Northeim: 25 Modelle sind fertig

+
Die alte Schuhwallhalle (vorn im Bild) soll abgerissen werden, dahinter soll die neue Halle entstehen.

Northeim – Die Planungen für den Neubau einer Großsporthalle in Northeim sind in eine neue Phase eingetreten. 

Während in der Öffentlichkeit und den sozialen Netzwerken immer noch über den richtigen Standort für die geplante neue Großsporthalle in Northeim diskutiert wird, laufen die Planungen für den Neubau schon auf Hochtouren, und zwar für das Gelände der abgerissenen Gutenberg-Realschule.

Für das genannte Areal hatte die Stadt bekanntlich einen Architekten-Wettbewerb ausgeschrieben – dieser gehe nun in seine Endphase, heißt es seitens der Stadtverwaltung auf HNA-Anfrage.

Für den Wettbewerb waren neun Büros gesetzt, 16 weitere sind durch ein Losverfahren hinzugekommen, das die Stadt am 5. Juni veranstaltet hatte (HNA berichtete). Diese 25 Architektenbüros mussten bis zum vergangenen Montag ihre fertigen Modelle abgegeben haben. „Dieser Termin war bindend“, betont der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Jörg Dodenhöft.

Jörg Dodenhöft Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters

Am 22. Oktober werde dann ein aus 19 Personen bestehendes Preisgericht einen Sieger sowie einen Zweit-, Dritt- und Viertplatzierten ermitteln. Für den Wettbewerb hat die Stadt 105 000 Euro eingeplant. Abschließend soll der Rat im Dezember beschließen. Umgesetzt werden soll möglichst die mit Platz eins ausgezeichnete Planung, so die Ausschreibung. 

800 bis 1000 Plätze

Vorgabe für den Wettbewerb ist laut Ratsbeschluss eine Drei-Feld-Halle, die mit ihren Sicherheitszonen den Forderungen des Deutschen Handball-Bundes für Punktspiele der dritten und zweiten Liga entspricht. Weitere Vorgaben sind: 800 Zuschauerplätze mit Option auf 200 weitere Plätze sowie Gymnastik- und weitere Nebenräume. Das Außengelände soll eine Skateranlage, einen Bolzplatz und einen Kletterturm enthalten. Auch die notwendigen Stellplätze sind nachzuweisen.

Dodenhöft stellt noch einmal klar, dass der Standort für die neue Halle nicht zur Disposition stehe. Es gebe einen gültigen Grundsatzbeschluss des Rates vom 25. Oktober vorigen Jahres für einen Neubau auf dem Realschulgelände. Auch der laufende Wettbewerb sei für das Ex-Realschulgelände, das die Stadt von der Wohnungsbaugesellschaft „Wohnen in Northeim“ erwerben werde, ausgelegt. 

Entwürfe werden ausgestellt

Nach Bekanntgabe der Gewinner des Planungswettbewerbs für die neue Schuhwallhalle am 22. Oktober sollen alle eingereichten Arbeiten mit Modellen der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Das soll laut Stadtverwaltung vom 28. Oktober bis 7. November im Foyer der Northeimer Stadthalle passieren. 

Im Mittelpunkt werden natürlich die Sieger-Modelle stehen. Ausgelobt sind folgende Preisgelder: 1. Preis 26 000 Euro, 2. Preis 22 000 Euro, 3. Preis 18 000 Euro, 4. Preis 12 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.