1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Sievershausen: Neue Unterkunft für Geflüchtete im ehemaligen Landschulheim

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Das ehemalige Landschulheim in Sievershausen wird jetzt Unterkunft für Geflüchtete.
Das ehemalige Landschulheim in Sievershausen wird jetzt Unterkunft für Geflüchtete. © Ohlendorf/Facebook/privat

Das ehemalige Landschulheim in Dassel-Sievershausen wird nun doch zur Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete aus der Ukraine. Das hat die Northeimer Kreisverwaltung am Freitagnachmittag mitgeteilt.

Northeim/Dassel - Der Mietvertrag sei zunächst bis zum 31. März 2023 geschlossen worden, das Gebäude biete Platz für 80 bis 100 Personen, heißt es weiter. In den kommenden Wochen werde die Unterkunft im Auftrag der Kreisverwaltung hergerichtet, unter anderem müsse eine Brandmeldeanlage installiert, eine Grundreinigung vorgenommen sowie die Räumlichkeiten entsprechend ausgestattet werden, so der Landkreis weiter.

Sollte es bei diesen Arbeiten zu keinen größeren Verzögerungen kommen, könnten schon Anfang Juni die ersten Geflüchteten dort einziehen.

Die Aufenthaltsdauer der Bewohner sei für einen längeren Zeitraum ausgerichtet, anders als zum Beispiel in der Erstaufnahmeeinrichtung in der BBS-Sporthalle in Northeim. Erklärtes Ziel der Kreisverwaltung sei es jedoch weiterhin, alle Geflüchteten schnellstmöglich dezentral in Wohnungen unterzubringen.

Zur Sicherstellung der Mobilität der Menschen, die in Sievershausen untergebracht werden, solle zudem ein Shuttle-Service eingerichtet werden, der zwischen der Unterkunft, die nahe eines Waldstücks liegt, sowie der Stadtmitte von Dassel verkehrt.

Betrieben werde die Unterkunft von den Johannitern, teilt die Kreisverwaltung weiter mit. Die Hilfsorganisation suche derzeit noch Personal für die Bewirtschaftung der Unterkunft. Es werden Mitarbeiter und Mitarbeitern unter anderem für die Essensausgabe, für Arbeit in der Küche, aber auch Verwaltungskräfte gesucht.

Die Verpflegung der Geflüchteten mit Frühstück und Abendessen werde von den Johannitern selbst übernommen, das Mittagessen werde durch das Einbecker Bürgerspital sichergestellt, sage eine Landkreis-Sprecherin. werden. Interessierte sind aufgerufen, sich bei den Johannitern Einbeck unter der Telefonnummer 0 55 61/792 98 90 zu melden.

Die Northeimer Kreisverwaltung sucht zudem weiterhin Freiwillige, die Interesse an ehrenamtlicher Betreuung von geflüchteten Menschen haben, heißt es in der Mitteilung. Besonders benötigt werden vor allem Dolmetscher. Interessenten können sich per E-Mail an bgm@landkreis-northeim.de melden. (kat)

Auch interessant

Kommentare