1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Neuer Anlauf für Carsharing in Northeim

Erstellt:

Von: Olaf Weiss

Kommentare

Michael Eilers in einem Carsharing-Fahrzeug auf dem Medenheimer Platz in Northeim.
Carsharing: Michael Eilers gehört zu den Nutzern des bisherigen Carsharing-Angebotes in Northeim. Er freut sich darauf, dass es ab Sommer wieder zumindest ein Carsharing-Fahrzeug in der Kreisstadt geben soll. © Hubert Jelinek

In Northeim soll ein neues Carsharing-Angebot an den Start gehen. Das hat der Geschäftsführer der „Ein Harz GmbH“, Frank Uhlenhaupt, der HNA bestätigt.

Northeim – Nach seinen Worten ist der Kooperationsvertrag mit den Stadtwerken Northeim (SWN) zwar noch nicht geschlossen, die Gespräche seien aber weit fortgeschritten, sodass der Rest nur noch eine Formsache sei. Die Stadtwerke, die den bevorstehenden Vertragsabschluss gestern noch nicht bestätigten, wollen laut Uhlenhaupt, dass zu Beginn ein E-Fahrzeug für Carsharing in Northeim stationiert wird.

Partner der Harz-Gesellschaft bei dem Carsharingprojekt ist die Regiomobil Deutschland GmbH (Jesberg), die auch Anbieter beim vom Landkreis Northeim geförderten, aber nun ausgelaufenen Carsharing-Pilotpojekt Move war. Dafür sind in Northeim noch drei E-Autos stationiert, die aber nicht mehr buchbar sind und laut Regiomobil in Kürze abgezogen werden.

Frank Uhlenhaupt
Frank Uhlenhaupt, Geschäftsführer von „Ein Harz“ © Ein Harz

Das neue Angebot soll laut Uhlenhaupt am 1. Juli starten. So auch in Northeim. In einigen Städten soll es aber bereits ab dem 20. Mai eine Pilotphase geben, um Kinderkrankheiten auszumerzen“, so Uhlenhaupt. Weil die Lieferzeiten für Elektrofahrzeuge so enorm zugenommen hätten, werde das Carsharing in einigen Städten aber erst später beginnen.

Sicher dabei sind bei dem Projekt laut der Harz-Gesellschaft bisher Energieversorger aus Bad Sachsa, Clausthal-Zellerfeld, Einbeck, Duderstadt, Bad Lauterberg, Osterode und Seesen und die mit den SWN verbundenen Gemeindewerke Bovenden. Dazu kommen die Stadt Braunlage, die Stadtbus Goslar GmbH, die Goslarer Wohnstättengesellschaft mbH und der Recycling-Park Harz GmbH. Einschließlich des für Northeim vorgesehenen Autos sollen laut Uhlenhaupt im Sommer 17 Fahrzeuge an den Start gehen, weitere sollen folgen. Sie sollen über eine App, aber auch über die „Ein Harz“-Homepage gebucht werden.

Die Harz-Gesellschaft ist auch noch mit den Stadtwerken Wernigerode, Halberstadt und Nordhausen im Gespräch über eine Beteiligung am Carsharing. (Olaf Weiss)

Zusammenschluss über Ländergrenzen hinweg

In der „Ein Harz“ GmbH haben sich Städte und Gemeinden, Unternehmen und Hochschulen zusammengeschlossen, um in den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch auf kommunaler Ebene über die Landesgrenzen von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hinweg zusammenzuarbeiten. GmbH-Geschäftsführer Frank Uhlenhaupt ist beim Regionalversorger Harz Energie beschäftigt und von dort mit einigen Stunden pro Wochen zu „Ein Harz“ abgeordnet. (ows)

Auch interessant

Kommentare