Anlaufstelle für kleine Anliegen gleich neben dem Eingang eingerichtet

Neuer Service im Amtsgericht Northeim

Präsentieren neues Beratungszimmer: Anke Brosche (Direktorin des Amtsgerichts Northeim) und Christian Bode, Richter am Amtsgericht.
+
Präsentieren neues Beratungszimmer: Anke Brosche (Direktorin des Amtsgerichts Northeim) und Christian Bode, Richter am Amtsgericht.

Im Northeimer Amtsgericht gibt es eine Neuerung: Am 1. November öffnet im Eingangsbereich des Gerichtsgebäudes an der Ecke Bahnhofstraße/Eschenschlag eine zentrale Anlaufstelle für rechtsuchende Bürger.

Northeim - Die dort eingesetzten Mitarbeiter werden sich um Anliegen wie Erb-Ausschlagung, Beratungshilfe sowie Anträge auf einstweilige Verfügungen und Gewaltschutzanordnungen kümmern, heißt es vom Sprecher des Amtsgerichts, Richter Christian Bode.

Ziel des neuen Justiz-Service-Points sei es, nicht nur die oben genannten, sondern auch andere Angelegenheiten der Bürger zügig, kompetent und möglichst auch abschließend gleich vor Ort zu bearbeiten und so die Bürgerfreundlichkeit zu verbessern. Bode: „Ein Umherirren von Zimmer zu Zimmer im Gebäude ist dann nicht mehr nötig.“

Der Justizservice als Beratungsangebot gleich neben dem Eingang wird täglich von 9 bis 12 Uhr geöffnet sein. Ausschlagungserklärungen in Erbangelegenheiten könnten montags und mittwochs in der Zeit von 9 bis 12 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung abgegeben werden, heißt es in der Mitteilung des Amtsgerichts weiter.

Anträge auf Ausstellung von Erbscheinen können nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung gestellt werden. Anträge auf Erteilung von Beratungshilfescheinen werden jeweils dienstags und donnerstags in der Zeit von 9 bis 12 Uhr bearbeitet. Das Amtsgericht Northeim ist telefonisch unter 0 55 51/96 20 zu erreichen.

Angesichts der noch andauernden Corona-Pandemie werden die Bürger trotzdem weiterhin gebeten, ihre Anliegen möglichst schriftlich oder telefonisch zu erledigen. Die Gerichtskasse bleibt weiter geschlossen, Einzahlungen können durch Überweisung vorgenommen werden. Noch eine coronabedingte Mitteilung: Das Amtsgericht darf weiter nur mit medizinischer Maske betreten werden.  (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.