150 Sechs- bis Zwölfjährige arbeiteten mit

Erster Stadtplan für Kinder in Northeim

Präsentieren den neuen Kinderstadtplan von Northeim: Bürgermeister Simon Hartmann, sowie Karen Pollok und Jan Mönnich (beide Stadtjugendring).
+
Präsentieren den neuen Kinderstadtplan von Northeim: Bürgermeister Simon Hartmann, sowie Karen Pollok und Jan Mönnich (beide Stadtjugendring).

Einen „Kinderstadtplan für Entdecker:innen“ hat das Netzwerk „Die Stadtmacher:innen – Wir für euch in Northeim“ erstellt.

Northeim - 150 Kinder arbeiteten an der Karte mit. „Sie ist genau zur Lockerung der Corona-Beschränkungen fertig geworden“, freut sich Bürgermeister Simon Hartmann (SPD), Schirmherr des Projekts. „Welche Orte sind euch wichtig, wo verbringt ihr eure Freizeit?“

, wollte das Netzwerk von den Sechs- bis Zwölfjährigen wissen. „Wir sind in die Schulen gegangen und haben die Kinder befragt“, berichtet Karen Pollok vom Stadtjugendring. Die Kleinen nannten unter anderem Spielplätze, die Schuhwallhalle und das Hallenbad. Auf der Karte sind das Theater der Nacht und das Kino ebenso verzeichnet wie die Kegelbahn im Hotel Deutsche Eiche oder der Bahnen-Golf-Club sowie das Bergbad.

Zu entdecken sind auch die Bücherei im Medienzentrum, die Jugendherberge und das Tierheim. Auf der Rückseite gibt es eine Karte mit den umliegenden Dörfern. Da wird zum Beispiel auf das Sudheimer Freibad verwiesen.

Bei einem Wettbewerb malten, fotografierten oder bastelten 50 Kinder ihre Lieblingsorte. „Wir mussten die Preisverleihung zweimal wegen der Pandemie verschieben“, bedauert Jan Mönnich von Stadtjugendring. Die Kunstwerke sollen mit dem Stadtplan online gestellt werden.

Die 1400 Grundschüler der Stadt Northeim haben den Stadtplan bereits erhalten. Für die Erstklässler, die dieses Jahr eingeschult werden, sind Exemplare zurückgelegt. Die Karten gibt es zudem in der Touristinfo. Die Auflage beträgt 5000 Stück. (Michael Caspar)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.