Neueröffnung: Aldi erzeugt Strom selbst

Heute um 8 Uhr geht’s los: Der neue Aldi an der Nordhäuser Straße öffnet nach siebenmonatiger Bauzeit seine Türen (oben). Die Verkaufsfläche (rechts) wurde auf 1000 Quadratmeter erweitert. Es gibt12 Beschäftigte. Fotos:  Oschmann

Northeim. Die Kunden wird es freuen: Nach einer siebenmonatigen Bauzeit öffnet am Donnerstag, 4. Dezember, um 8 Uhr der neue Aldi Markt am Nordhäuser Weg in Northeim.

Der bietet sein umfangreiches Sortiment jetzt auf einer wesentlich größeren Verkaufsfläche an.

Die Nordhäuser Straße war neben der zweiten Filiale Über dem Hellewege schon vor dem Neubau Standort des Aldi-Marktes. Den Verantwortlichen war die Fläche jedoch zu klein. Die Folge: Das Gebäude mit einer Verkaufsfläche von 750 Quadratmetern wurde im Mai abgerissen und von Grund auf neu gebaut. Jetzt ist der neue Markt fertig. Er bietet den Kunden eine Verkaufsfläche von 1000 Quadratmetern (mit Nebenräumen sind es 1400 Quadratmeter), erläutert Bezirksleiter Benjamin Meinshausen.

Schwarze Klinker 

Auf den ersten Blick hat der neue Aldi nichts mit der Bauweise der bisher bekannten Märkte gemeinsam. Die Fassade besteht aus schwarzen Klinkern, lediglich der modifizierte Aldi-Schriftzug - blaue Buchstaben mit rotem Unterstrich - vermittelt den Kunden, dass sie hier an der richtigen Adresse sind.

Das Sortiment tut das Selbige, nur ist im neuen Gebäude alles größer und weitläufiger. Und freundlicher und heller als bisher ist es auch, denn die Kunden sollen sich wohl fühlen. Die Decke des Marktes ist höher als bisher, die Fensterfronten im Eingangsbereich sind bis auf den Boden gezogen und es gibt zusätzlich eine durchgehende Reihe von Oberlichtern, durch die Tageslicht in den Markt fällt.

Die um 250 Quadratmeter erweiterte Verkaufsfläche wirkt nicht nur großzügiger gestaltet, sie ist es auch. Die Gänge sind breiter als bisher, Engpässe mit den Einkaufswagen dürften so weitgehend der Vergangenheit angehören.

Etwas Neues gibt es beim Aldi, dass die Kunden zwar nicht kaufen, aber durchaus gut bewerten können. Auf dem Dach des Gebäudes befindet sich eine Photovoltaikanlage, die den neuen Markt komplett mit Strom versorgt. Im Eingangsbereich können die Kunden ablesen, wie viel Strom die Anlage aktuell produziert. Die Wärmeproduktion wird aus der Abluft Kühl- und Gefriertruhen generiert.

Mehr Parkplätze

Getan hat sich auch etwas im Umfeld des Marktes, für dessen Erweiterung angrenzende Flächen hinzugekauft wurden. Die Parkplätze bieten einzelnen Fahrzeugen jetzt mehr Platz, außerdem gibt es mehr als bisher und speziell im Eingangsbereich eine neue Ausrichtung.

Ab heute sind die Aldi-Kunden in der neuen Filiale - über die Baukosten gibt es keine Infos - willkommen. Geöffnet ist der Markt montags bis samstags jeweils von 8 bis 20 Uhr.

Von Hans-J. Oschmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.