Auch das Konzept ist neu

Weihnachtsmarkt in Northeim ab diesem Jahr an anderer Stelle

Planen den neuen Weihnachtsmarkt: Die Mitglieder des Arbeitskreis Weihnachtsmarkt mit von links Doris Ohlmer (Vorsitzende des Stadtmarketingvereins), Andreas Krummacker (Schausteller), Tanja Bittner (Geschäftsführerin Stadtmarketing) und Veranstaltungsagent Roland Paschke vor dem Großplakat auf dem Northeimer Münsterplatz. Foto: Gödecke

Northeim. Neuer Platz und neues Konzept: So will der Northeimer Stadtmarketingverein den Weihnachtsmarkt in der Kreisstadt attraktiver, ja sogar zum Besuchermagneten in der Region machen.

Das neue Motto heißt „Märchenhafter Weihnachtsmarkt“, der neue Veranstaltungsort ist ab diesem Jahr bereits der Münsterplatz.

„Es ist wichtig, dass man sich von anderen Weihnachtsmärkten abhebt und damit auch eine Strahlkraft in die Region entfaltet“, sagte Stadtmarketing-Geschäftsführerin Tanja Bittner bei der Vorstellung des Konzepts. Mit dem Münsterplatz als dem laut Bittners gegenüber dem Marktplatz attraktiveren Veranstaltungsort mit deutlich mehr Nutzungsmöglichkeiten und dem Märchenmotto könne das gelingen.

Was wird noch neu auf dem Weihnachmarkt? 

Zusätzlich zum Märchenthemen-Weihnachtsmarkt wird es eine weitere Attraktion geben: ein Zirkuszelt mitten auf dem Weihnachtsmarkt mit märchenhaften Vorstellungen und Mitmachaktionen für die Familie.

Über die Veranstaltungsagentur Paschke wurde der Stadtmarketingverein auf den Event-Zirkus der Brüder Christian und Michael Lieberum aufmerksam. Die entwickelten für den „Märchenhaften Weihnachts-Zirkus“ eigens ein Programm, das den Märchenaspekt in den Artistik- als auch Tiernummern aufnimmt. Der Eintritt in die Vorstellungen freitags, samstags und sonntags kostet acht Euro für Kinder, zehn Euro für Erwachsene.

Dienstags und donnerstags ist ein Familien-Funpark im nagelneuen Zweimast-Zirkuszelt angesagt (Eintritt: Kinder drei/Erwachsene fünf Euro). Täglich wird ein Streichelzoo geöffnet sein.

Was ist mit der Befestigung des Münsterplatzes? 

Voraussetzung dafür dass der Weihnachtsmarkt auf den Münsterplatz umziehen kann, ist die Befestigung der Rasenfläche. Daran scheiterte der Umzug in den Vorjahren, doch jetzt soll der Versuch trotzdem gewagt werden.

Möglich werden soll dies in diesem Jahr durch die Verlegung von angemieteten Abdeckplatten, die der Stadtmarketingverein in Eigenarbeit auf dem Hauptweg entlang der Stände verlegen will. 4000 Euro Miete muss der Verein selbst aufbringen und sucht deswegen noch Sponsoren.

Gibt es außer dem Motto noch mehr Neues? 

!Ein Märchenfigurenweg soll die Besucher des neuen Northeimer Weihnachtsmarkts von Stand zu Stand führen. Im Mittelpunkt des Marktes soll als weitere Attraktion ein Winterwald mit 50 teilweise beleuchteten Fichten auf einem mit Hackschnitzel nachgebildeten Waldboden entstehen. Überdachte Stehtische sollen zum Verweilen einladen.

Was ist noch geplant? 

Als weitere Elemente, die auch später noch realisiert werden könnten, nannten die Organisatoren einen übergroßen Adventskalender an einer Hausfassade, den Bau von weiteren Märchenfiguren als Schulprojekte, ein Märchenpfad, Märchen-Stadtführungen, der Bau von „märchenhaften Eingangstoren“ und die Dekoration des Winterwalds als Märchenwald.

Bleibt der Weihnachtsmarkt dauerhaft auf dem Münsterplatz? 

Die Frage beantwortet die Northeimer Stadtmarketingvereins-Vorsitzende Doris Ohlmer eindeutig mit einem Ja: „Für die nächsten Jahre hat uns der Bürgermeister versprochen eine Lösung zu finden.“ Ob das der Kauf der Abdeckplatten durch die Stadt oder auch die Befestigung des Platzes sein wird, stehe noch nicht fest.

Von Axel Gödecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.