Neujahrsempfang in Northeim: Trotz steigender Inflation Optimismus bei der Volksbank Göttingen

Begrüßung: Für das erkrankte Aufsichtsratsmitglied aus Northeim, Jutta Gebhardt, begrüßte Bankvorstand Markus Bludau die Gäste. Fotos:  Weiss

Northeim. Eine zufriedene Rückschau und ein optimistischer Blick voraus: Beim Neujahrsempfang der Volksbank Göttingen in Northeim sorgte Bank-Vorstand Markus Bludau für gute Stimmung. Er konnten den 180 Gästen positive Zahlen zur Geschäftsentwicklung der Genossenschaftsbank präsentieren. Außerdem verwies er auf die Prognosen von 1,4 Prozent Wirtschaftswachstum für Deutschland im neuen Jahr.

Einen Wermutstropfen verschwieg Bludau indes nicht: Die Inflation werde sich 2017 beschleunigen: Von 0,5 Prozent im vergangenen auf 1,4 Prozent im neuen Jahr. Für Anleger sei das eine grausige Botschaft, so Bludau: „Bei niedrigen oder keinen Zinsen und steigender Inflation verliert das angelegte Vermögen tatsächlich an Kaufkraft.“ Er erwartet weiterhin ein niedriges Zinsniveau.

Der Bank-Vorstand riet den Unternehmen, sich den Herausforderungen der voranschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt zu stellen. Die mit dem Stichwort Industrie 4.0 beschriebene Vernetzung der traditionellen Wirtschaft mit der Online-Welt bewirke einen Strukturwandel, dem man sich nicht verschließen könne.

Dass zahlreiche Berufe künftig automatisierbar seien, bedeute nicht, dass sie wegfielen. Viele würden sich einfach nur verändern, andere neu entstehen.

Abwarten reiche nicht, betonte Bludau mit einem Zitat des italienischen Philosophen Dante Aligheri, der von 1265 bis 1321 lebte: „Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt“.

Auch Landrätin Astrid Klinkert-Kittel warb in ihrem Grußwort für einen optimistischen Blick voraus: „Ein neues Jahr ist wie ein neuer Bankkunde: Solange nichts Gegenteiliges bekannt ist, sollte man ihm Kredit gewähren.“

HINTERGRUND

Deutlicher Zuwachs bei Baufinanzierungen

Die Zinsen sind niedrig. Deshalb boomen Baufinanzierungen. Diese wichtige Kreditsparte wuchs nach den Worten von Bankvorstand Markus Bludau im abgelaufenen Geschäftsjahr um 10,3 Prozent auf ein Volumen von 264 Millionen Euro.

Insgesamt stieg das Kreditvolumen der Bank 2016 um 3,4 Prozent auf 444 Millionen Euro an. Das für den Ertrag der Volksbank entscheidende langfristige Kreditgeschäft habe man sogar um 7,4 Prozent steigern können, so Bludau. Dieses Wachstum liegt nach seinen Angaben deutlich über dem der Wettbewerber.

Die Kundeneinlagen der Volksbank Göttingen stiegen 2016 um 14 Millionen Euro beziehungsweise 2,4 Prozent auf jetzt 581 Millionen Euro.

Die Bilanzsumme von 738 Millionen Euro übertrifft den Vorjahreswert um etwa 22 Millionen Euro - ein Plus von drei Prozent. Der Bilanzgewinn liegt mit 1,2 Millionen Euro auf Vorjahresniveau.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.