Falsche Microsoft-Mitarbeiter

Northeim: Betrüger wollen am Telefon an Computerdaten

Northeim. Das Cybercrime-Team der Northeimer Polizei hat im Augenblick mit Telefonbetrügern alle Hände voll zu tun.

Das Team Cybercrime der Northeimer Polizei bearbeitet aktuell neun Fälle, bei denen angebliche Microsoft Mitarbeiter die Angerufenen am Telefon auf ein  schwerwiegendes Computerproblem hinwiesen. In diesen Tagen haben sich entsprechende Anrufe im Bereich Northeim gehäuft, so Polizeisprecher Uwe Falkenhain.

Die angeblichen Probleme existieren jedoch gar nicht, sondern werden oft erst ausgelöst, wenn der Angerufene den Zugriff auf den eigenen Rechner gewährt hat, so Falkenhain. Dazu werden die Angerufenen dazu gebracht, eine Software aus dem Internet herunterzuladen. Doch mit dieser „Fernwartungssoftware“ bekommen die Täter den kompletten Zugriff auf den Rechner.

Ziel der Täter sei es, so Falkenhain, den Angerufenen zu Überweisungen, Zahlung per Onlinebezahldienst oder zur Herausgabe der Kreditkartendaten zu bewegen.

Die Polizei weist darauf hin, dass echte Microsoftmitarbeiter nicht ohne Anlass anrufen und Rechner sperren. Fremden Anrufern sollte niemals Fernzugriff auf eigene Computer oder andere elektronische Geräte gewährt werden. Die Gefahr, dass Schadsoftware aufgespielt wird, oder Daten ausgelesen werden, sei groß.

Die Polizei rät Opfern dieser Betrugsmasche, sofort den Computer vom Stromnetz zu trennen und alle Konten zu sperren. 

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.