Jugendnationalspielerin des Northeimer Handball-Clubs

Handballtalent Nieke Kühne (15): Aus Northeim Richtung Bundesliga

Ausnahmetalent: Die 15-jährige Nieke Kühne in ihrem „zweiten Wohnzimmer“, der Northeimer Schuhwallhalle.
+
Ausnahmetalent: Die 15-jährige Nieke Kühne in ihrem „zweiten Wohnzimmer“, der Northeimer Schuhwallhalle.

Die 15-jährige Schülerin Nieke Kühne ist auf dem besten Weg um Profihandballerin zu werden. Bundesligavereine versuchte bereits das Ausnahmetalent aus Northeim abzuwerben.

  • Die 15-Jährige Nieke Kühne will Handballprofi werden.
  • Acht Vereine in der Bundesliga wollte das Nachwuchstalent bereits abwerben.
  • Als Spielerin in der U15/16-Nationalmannschaft erzielte die Schülerin zehn Tore im Spiel gegen Weißrussland.

Northeim – Fragt man 15-jährige Mädchen nach ihrem Berufswunsch, bekommt man heute häufig Antworten wie „Bloggerin“ oder „Influencerin“. Also irgendwas mit Internet.

Dass eine 15-Jährige spontan „Handballprofi“ antwortet, ist da schon eine Ausnahme. Doch wenn man, wie Nieke Kühne, ein handballerisches Ausnahmetalent ist, dann traut man ihr das sofort zu. Die 15-Jährige, die ihr Können Woche für Woche beim Northeimer Handball-Club unter Beweis stellt, ist aber auch realistisch genug, zu wissen, dass sie als Profi, zumindest im Damenbereich, kaum leben kann.

Familienmensch Nieke Kühne will Profispielerin in der Handball-Bundesliga werden

„Ich will auf jeden Fall studieren. Sportmedizin finde ich sehr interessant“, sagt die 15-Jährige, die die 10. Klasse am Gymnasium in Seesen besucht.

In Seesen lebt sie mit ihrer Familie. Apropos: Nieke Kühne bezeichnet sich selbst als Familienmensch.

Witzig: Vor wenigen Monaten ist sie gleich dreifache „große Schwester“ geworden: Ihre Eltern, die sich vor längerer Zeit getrennt haben, haben mit ihren neuen Partnern Nachwuchs bekommen, einmal sogar Zwillinge. „Da ist man 14 Jahre lang Einzelkind und plötzlich bekommt man in kurzer Zeit drei Geschwister“, sagt sie grinsend.

Ausnahmetalent im Handball: Als Spielerin in der U15/16 Nationalmannschaft

Überhaupt lacht Nieke sehr viel. Sie wirkt total entspannt, und das nicht nur im persönlichen Umgang, sondern auch, wenn sie entweder mit der weiblichen B-Jugend oder mit der Oberliga-Damenmannschaft des NHC auf dem Spielfeld steht.

Nieke Kühne in Aktion (Mitte), hier bei einer Begegnung mit der Oberliga-Damenmannschaft des Northeimer HC gegen die HSG Osnabrück.

Dass sie mit 15 schon bei den Damen mitspielen kann, verdankt sie einer Ausnahmegenehmigung des Deutschen Handball-Bunds.

Denn für den steht sie als Spielerin der U 15/16-Nationalmannschaft ebenfalls regelmäßig auf der „Platte“, wie es in Handballer-Kreisen heißt.

Acht Bundesliga-Vereine wollen die Northeimerin für ihre Nachwuchsschmieden

Nach einem Länderspiel voriges Jahr gegen Weißrussland in Polen, in dem Nieke zehn Tore gemacht hatte und zur „Spielerin des Spiels“ gewählt worden war, klingelte plötzlich ständig das Telefon bei Familie Kühne in Seesen: Acht Bundesligavereine, darunter der Thüringer HC, Leipzig und Oldenburg, wollten die 15-Jährige für ihre Nachwuchsschmieden abwerben. „Ich weiß, dass für mich viel möglich ist“, sagt Nieke, diesmal mit einem ernsteren Gesichtsausdruck.

Denn neben ihrer Familie in Seesen liege ihr auch die NHC-Familie sehr am Herzen, sagt sie. „Ich fühle mich hier in Northeim total wohl und werde super gefördert. Aber ich weiß auch, dass ich demnächst ein paar wichtige Entscheidungen treffen muss.“

Handball bestimmt den weiteren Weg des Ausnahmetalents aus Northeim

Mark-Oliver „Ollo“ Wode, Jugendkoordinator beim NHC, dem Nieke Kühne vor etlichen Jahren bei einem Mini-Spielfest im Spiel der Seesener Minis gegen die NHC-Youngsters aufgefallen ist, sagt: „Wo immer ihr Weg auch hingeht, wir sind unheimlich stolz auf sie und froh, dass wir sie bis heute auf diesem Weg begleiten konnten.“

Das klingt dann aber schon ein wenig nach Abschied, oder? „Ich habe mir vor ein paar Wochen das Sportinternat eines Bundesliga-Vereins angesehen“, sagt die 15-Jährige. Doch entschieden sei bisher noch gar nichts. „Erst mal bleibe ich auf jeden Fall beim NHC“, sagt sie.

Von Kathrin Plikat

Nieke Kühne auf dem Spielfeld: Beim Spiel gegen Osnabrück steuerte sie sieben Tore bei und erzielte auch das Tor zum 9:8, mit dem der NHC in Führung gehen konnte. 

Im Spiel gegen die HSG Plesse erzielte Nieke Kühne fünf Tore und setzte sich gegen die Plesse-Abwehr um Devi Hille durch. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.