Großeinsatz der Feuerwehr

Nach Dauerregen: Deich am Eintracht-Stadion in Northeim ist nun gesichert

+
Überflutet: Viele Felder entlang der Rhume stehen unter Wasser. Die Feuerwehr, THW und die Johanniter sind mit rund 70 Kräften im Einsatz.

Die Rhume in Northeim ist wegen des tagelangen Dauerregens über die Ufer getreten. Im Stadion von Eintracht Northeim drohte der Deich zu brechen und das Gelände zu überfluten.

Aktualisiert um 13.02 Uhr - Neben der Feuerwehr sind auch das THW und die Technischen Dienste der Stadt im Großeinsatz.

Die Einsatzkräfte haben verhindert, dass das Stadion überflutet wird. Dafür wurden am Bauhof der Stadt rund 1500 Sandsäcke befüllt und am Deich auf einer Länge von 50 Metern verteilt.

Eine weitere Einsatzstelle gab es im Feld zwischen Northeim und Höckelheim. Mehrere Kühe waren von den Fluten nahezu eingeschlossen. Aufgrund der unklaren weiteren Entwicklung des benachbarten Rhumepegels war die Feuerwehr Northeim gemeinsam mit Tauchern der Feuerwehrbereitschaft 4 vor Ort. 

Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim 

Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Horst Lange/Kreisfeuerwehr
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Konstantin Mennecke
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Konstantin Mennecke
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim
Feuerwehr und THW sichern Deich in Northeim © Konstantin Mennecke

Letztlich konnten die Tiere durch den zuständigen Bauern mit einem Trecker gerettet werden.

Viele Bereiche sind überflutet: Auf einigen Wegen entlang der Rhume geht aktuell nichts mehr.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Northeim, Langenholtensen, Hammenstedt, Denkershausen sowie die Feuerwehrbereitschaft 4 mit einem Boot. Die Northeimer Johanniter versorgen die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken.

Situation wird beobachtet

Die Rhume ist über Nacht deutlich angestiegen, auch die Pegelstände der Leine und anderer Gewässer sind aktuell sehr hoch. 

Voller Einsatz: Der Deich am Eintracht-Stadion wird durch Feuerwehr und THW mit Sandsäcken gesichert.

Die Feuerwehr hat die Lage genau im Blick. Laut Prognose des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) soll der höchste Pegelstand am Montagmittag erreicht sein. Mit signifikanten weiteren Regenfällen sei nicht zu rechnen.

Hier befindet sich das Eintracht-Stadion in Northeim: 

Hochwasser in Northeim

Durch Hochwasser und Unwetter kam es im Landkreis Northeim immer wieder zu großen Schäden. Inzwischen sorgen Dämme und Deiche in vielen Bereichen für mehr Sicherheit. Historische Hochwasser finden Sie in unserem Regiowiki.

Wir berichten weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.