106 Fahrzeuge kontrolliert

Northeim: Einsatzteams der Polizei legen Lkw an die Kette - Säure drohte auszutreten

Kontrollierten am Northeimer Autohof Lastwagen: (v.l.) Daniel Ahrenbog (Polizeihauptkommissar aus Northeim), Torsten Müller (Polizeikommissariat Einbeck), Felix Sting (Polizeikommissar Northeim) und Vicky Berkhan (Leiterin Sachgebiet Einsatz der Polizeiinspektion Northeim).
+
Kontrollierten am Northeimer Autohof Lastwagen: (v.l.) Daniel Ahrenbog (Polizeihauptkommissar aus Northeim), Torsten Müller (Polizeikommissariat Einbeck), Felix Sting (Polizeikommissar Northeim) und Vicky Berkhan (Leiterin Sachgebiet Einsatz der Polizeiinspektion Northeim).

Die Polizei hat am Donnerstag 106 Fahrzeuge am Autohof Northeim Nord kontrolliert. Die Beamten erwarteten einige teils schwere Verstöße.

Northeim – Fünf Kleinbusse und mehrere Autos der Polizei parken am Donnerstag (15.07.2021) kurz nach acht Uhr früh auf dem Autohof Northeim Nord. Der Parkplatz an der A7 liegt an diesem 15. Juli-Morgen geradezu friedlich da – doch das soll sich bald ändern.

Es vergehen nur wenige Minuten, bis der erste Streifenwagen von der Autobahn kommend auf den Parkplatz fährt. Im Schlepptau hat er einen schwer beladenen Lkw, der laut ächzend neben dem eigens für den Tag organisierten Container-Büro der Beamten zum Stehen kommt.

Grund für das Treffen von Polizei, Zoll, dem Gewerbeaufsichtsamt Göttingen, dem Landkreis Northeim und dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) ist eine Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs.

Autohof Northeim: Polizisten nehmen Lkw genauer unter die Lupe

„Kontrolliert werden heute nicht nur Lkw. Auch Transporter und Fahrzeuge mit Anhänger werden inspiziert“, sagt Felix Sting. Der Polizeikommissar aus Northeim trägt die Einsatzleitung des Tages und erklärt die Aufgaben der 16 Einsatzteams.

Während des Gesprächs rollt ein Lkw an den Einsatzkräften vorbei. Direkt auffällig seien die weit geöffneten Hecktüren des großen Sattelzugs gewesen, erklärt Polizeioberkommissar Eike Deutschländer aus Hildesheim, noch während er aus dem vorangefahrenen Streifenwagen steigt.

Der Verdacht der falschen Beladung erhärtet sich, als die Beamten die Papiere des Fahrers unter die Lupe nehmen. „Gewicht und Länge der Ladung sind tatsächlich genehmigt, ein Problem haben wir jetzt aber trotzdem“, sagt Deutschländer nachdenklich. Der Grund: Die Balken dürfen nicht überstehen. Die Fahrt geht also nicht weiter, ein Kran muss die Ladung nun umpositionieren.

Falsch beladen: Dieser LKW durfte am Donnerstag seine noch knapp eineinhalbstündige Fahrt nicht fortsetzen.

Kontrolle der Polizei am Autohof Northeim: Insgesamt waren rund 40 Polizisten vor Ort

„Die Fahrer leiden da natürlich immer am meisten“, sagt Daniel Ahrenbog, Pressesprecher und Polizeihauptkommissar aus Northeim, verständnisvoll. „Wir wollen hier natürlich niemanden aus seinem Führerhaus schmeißen, diese Kabinen sind wie eine Wohnung für die Fahrer.“ Daher wird der Lkw mit Ketten an der Weiterfahrt in den Norden Hannovers gehindert.

Insgesamt rund 40 Polizisten aus Hildesheim, Northeim und Göttingen kontrollieren nicht nur die Sicherung der Ladung und den Zustand der angehaltenen Fahrzeuge, sondern auch, ob die Fahrer ihre vorgeschriebenen Pausen eingehalten haben.

Auf die Frage, wie man so etwas kontrollieren kann, entweicht Sting ein Schmunzeln: „Gute Frage!“, sagt der Polizist:. „Neuere Lkw verfügen über digitale Fahrtenschreiber“, erklärt Sting. Anhand einer Karte – vergleichbar einer EC-Karte – werden die Fahrten des Lastkraftfahrzeugs aufgezeichnet, wie auch die eingelegten Pausen. „Bei älteren Modellen gibt es noch Tachografen, die auf eine CD-große Scheibe die Fahrzeiten und Pausen drucken“, erklärt Ahrenbog. Diese „alte“ Variante habe er aber seit Jahren nicht mehr gesehen.

Bei den insgesamt 106 kontrollierten Fahrzeugen konnten zusammengefasst folgende Mängel festgestellt werden:

  • 67 Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten (Mehrfachverstöße eines Fahrers möglich)
  • 4 Verstöße gegen Bestimmungen der Kabotage-Verordnung (Kabotage ist eine Transportleistung in einem Land durch ein ausländisches Unternehmen)
  • 6 technische Mängel
  • 30 Fälle mangelnder Ladungssicherung
  • 3 Verstöße gegen zollrechtliche Bestimmungen
  • 14 allgemeine Verstöße gegen die StVO (Geschwindigkeit, Gurt, Handy)
  • 2 Gefahrgutverstöße

Polizei kontrollierte am Autohof Northeim: „Uns ist der gegenseitige Respekt sehr wichtig“

Sollte ein Fahrer mal fünf Minuten zu wenig Pause gemacht haben, seien die Polizisten gerne bereit, ein Auge zuzudrücken – solange es nicht die Regel ist. „Uns ist der gegenseitige Respekt sehr wichtig. Es passiert sehr selten, dass sich ein Fahrer daneben benimmt, wenn wir ihn anhalten“, sagt Sting.

Es sei sogar schon vorgekommen, dass Lkw-Fahrer sogar froh waren angehalten worden zu sein, weil Missstände, auf die sie bei ihren Firmen aufmerksam gemacht hatten, von der Geschäftsführung ignoriert worden waren. „Es geht letztlich ja auch um die Sicherheit des Fahrers“, betont Sting.

Neben zahlreichen anderen Verstößen stellten die Beamten fest, dass bei einem Gefahrgut-Lkw durch die nicht ordentliche Ladungssicherung der Transportbehälter eines Containers beschädigt wurde. Glücklicherweise trat die beförderte Säure noch nicht aus. Die Beamten untersagten dennoch die Weiterfahrt und leiteten ein Bußgeldverfahren ein.

Vor kurzer Zeit verzeichnete die Polizei bereits bei einer Verkehrskontrolle im Bereich der Northeimer Harztor-Baustelle neun Verstöße. (Luisa Weckesser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.