Beim Aufprall überschlagen

Tragschrauber stürzt ab - nun steht die Ursache fest

Die Feuerwehr versammelt sich um einen abgestürzten Tragschrauber.
+
Northeim: Einsatzkräfte am abgestürzten Tragschrauber.

Am Montagmorgen (20.07.2020) kam es in Northeim zu einem Absturz eines Tragschraubers. Nun ist auch die Ursache bekannt.

Update vom Montag, 20.07.2020, 13.44 Uhr: Wie die Polizei bekannt gibt, fiel der Antrieb des Tragschraubers ersten Ermittlungen zufolge beim Startvorgang aus. Dadurch kam es zu einem Antriebsverlust, weshalb der 68-jährige Pilot aus Northeim umgehend wieder zur Landung ansetzte.

Als der Tragschrauber dann ersten Bodenkontakt hatte, geriet der Drehflügler in Schieflage und kippte zur Seite. Der Pilot blieb unverletzt. Bei dem Absturz entstand ein Sachschade von circa 20.000 Euro. 

Northeim: Der zerstörte Tragschrauber nach dem Absturz.

Es handelt sich bereits um den zweiten Absturz eines Tragschraubers in Northeim innerhalb vor elf Jahren. Im August 2009 war ein mit zwei Personen besetzter Gyrokopter, der auf dem Flugplatz in Northeim stationiert und gestartet war, auf einem Rundflug in einem Waldstück nahe der Burgruine Plesse zwischen Northeim und Göttingen abgestürzt.

Damals kamen beide Insassen ums Leben. Die späteren Ermittlungen ergaben, dass es sich offenbar um einen Pilotenfehler gehandelt hat. Auf dem Northeimer Flugplatz sind nach HNA-Informationen derzeit vier Gyrokopter stationiert.

Erstmeldung vom Montag, 20.07.2020, 11.17 Uhr: Northeim - Großalarm für die Rettungskräfte in Northeim gab es am Montag gegen 9.30 Uhr: Auf dem Northeimer Flugplatz ist ein Tragschrauber abgestürzt. Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei sind mit rund 50 Einsatzkräften im Einsatz.

Nach ersten Meldung ist der Pilot, der allein im Fluggerät saß, nur leicht verletzt worden. Der Tragschrauber sei bei der unsanften Landung auf dem Flugplatz mutmaßlich total zerstört worden. Zeugen berichten, dass sich der Tragschrauber beim Aufprall auf dem Boden überschlagen hat.

Zu einem Brand kam es nicht. Kraftstoff aus dem Tank der Maschine sei kaum ausgelaufen, hieß es. Das ist nicht ganz unwichtig, weil der Flugplatz am Rande des Northeimer Wasserschutzgebiets liegt. (Alex Gödecke und Nail Akkoyun)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.