1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Northeimer Friedhof: Muslimische Gräber mitHakenkreuzen beschmiert

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Plikat

Northeim. In der Nacht zu Sonntag haben ein oder mehrere Unbekannte insgesamt zwölf Grabsteine muslimischer Grabstätten auf dem Northeimer Stadtfriedhof mit roter Farbe beschmiert.

Unter anderem sprühten die Täter Hakenkreuze auf die Grabsteine. Dabei wurden die Namen der Verstorbenen auf den Grabsteinen komplett unkenntlich gemacht, so die Polizei. Ein Hinweisstein, der 2015 gestiftet und aufgestellt wurde, wurde ebenfalls mit Hakenkreuzen besprüht.

Außerdem fand sich auf einem der Grabsteine ein großes A in einem Kreis - Zeichen der Anarchisten, also der linksextremen Szene.

Verbindung zu Reichspogromnacht

Nach Angaben eines Polizeisprechers sei nicht auszuschließen, dass die Tat im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reichspogromnacht am Freitagabend am Gedenkstein für die durch die Nationalsozialisten ermordeten Juden am Northeimer Entenmarkt stehen.

„Viele Jahre lang war es im Zusammenhang mit dem 9. November ruhig in Northeim. Früher hatte es bereits Schmiereireien an dem Gedenkstein geben. Doch eine solche Tat wie diese hatten wir bislang nicht“, so ein Polizeisprecher am Sonntag.

Spurensicherung am Tatort

Zwei Friedhofsbesucher hatten den Vorfall am Sonntagmorgen bei der Polizei in Northeim gemeldet. Die Tatortgruppe der Polizeiinspektion habe daraufhin sofort eine intensive Spurensicherung am Tatort vorgenommen.

Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag auf oder in der Nähe des Friedhofes auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 55 51/700 50 mit der Northeimer Polizei in Verbindung zu setzen. 

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion