Verfahren eingeleitet

Hohes Bußgeld droht: In Trinkhalle in Northeim gegen das Corona-Kontaktverbot verstoßen

In Northeim hat die Polizei mehrere Gäste erwischt, die sich nicht an die Regelungen zum Schutz vor Corona gehalten haben. 
+
In Northeim hat die Polizei mehrere Gäste in einer Trinkhalle erwischt, die sich nicht an das Kontaktverbot zum Schutz vor Corona gehalten haben. (Symbolbild)

In Northeim erwischt die Polizei mehrere Gäste in einer Trinkhalle. Für den Verstoß gegen das Corona-Kontaktverbot drohen Gästen und Gastronomin eine hohe Strafe

  • In Hessen gelten Kontaktverbote und Regelungen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen
  • Die Betreiberin einer Trinkhalle in Northeim (Niedersachsen) und mehrere Gästen hielten sich nicht daran
  • Die Polizei erwischte sie bei einer Kontrolle, nun drohen Strafen

Northeim - Die PolizFrei ermittelt seit Montagabend (23.03.2020) gegen eine Kioskbetreiberin aus Northeim (Niedersachsen) und mehrere Gäste einer Trinkhalle im Friedrich-Ebert-Wall.

Polizeibeamte hatten am Montag gegen 20 Uhr mehrere Personen in der stadtbekannten Trinkhalle neben dem Kiosk bemerkt. Bei einer Kontrolle trafen die Northeimer Polizisten neben der Betreiberin des Kiosks noch drei 27, 51 und 64 Jahre alte Northeimer an, die in der Trinkhalle alkoholische Getränke zu sich nahmen. 

Northeim: Corona-Regelungen missachtet - Polizei erwischt Gäste in Trinkhalle

Gegen die Kioskbetreiberin und ihre drei Gäste wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet. 

Die Trinkhalle sei nur über einen Seiteneingang durch den Kiosk betretbar, erläuterte ein Polizeisprecher der Polizei Northeim. Kioske dürfen aufgrund der Ansteckungsgefahr des Coronavirus ihre Waren nur abverkaufen und sind für den Publikumsverkehr gesperrt. 

Laut der Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim ist der Verzehr der verkauften Lebensmittel "innerhalb eines Umkreises von 50 Metern zu diesen Betrieben unzulässig". 

Northeim: Gäste haben Corona-Kontaktverbot missachtet

"Die drei Gäste und die Kiosbesitzerin haben außerdem gegen das bestehende Kontaktverbot verstoßen", erläuterte der Pressesprecher der Northeimer Polizei. 

"In der Öffentlichkeit ist - wo immer möglich - ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten", so die Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim mit den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Demnach sind Gruppenbildungen untersagt.  

Die Polizei schickte die Gäste nach Hause. Doch damit ist die Sache nicht beendet. "Diesen Leuten steht jetzt ein Bußgeld ins Haus", sagte  der Pressesprecher der Polizei Northeim. 

Laut der Allgemeinverfügung des Landkreises Northeim werden derartige Verstöße "mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet".

Corona stellt Northeim und Niedersachsen auf den Kopf

Von Kathrin Plikat

Die Eindämmung des Coronavirus im Land Niedersachsen scheint laut Ministerpräsident Stephan Weil realistisch. Die Virus-Fallzahlen seien nicht mehr so stark wie zuvor.

Die Zahl der bestätigte Corona-Infektionen im Landkreis Northeim ist auf 29 gestiegen. Das hat die Kreisverwaltung am Mittwoch mitgeteilt. Das sind zwei mehr als am Vortag.

In Einbeck haben sich mehrere Männer bei einer Corona-Kontrolle aggressiv gegenüber den Polizisten verhalten.

Felix Rohde aus Niedersachsen infizierte sich mit Corona, während er als Skilehrer in Ischgl arbeitete - seitdem ist er in Quarantäne in einem Haus in Kappl. „Innerhalb von drei Tagen ist die Stimmung gekippt. Der erste Corona-Fall wurde bekannt – und dann ging alles super schnell“, erzählt der Skilehrer. 

Auch eine Klavierlehrerin aus Northeim hat gegen die Corona-Verbote verstoßen. Sie hat einer Schülerin trotz Corona-Kontaktverbots Unterricht gegeben. Auf den Verstoß aufmerksam wurde die Polizei durch einen Hinweis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.